Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 10/2021
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Wer denkt an Deutschlands Straßenkatzen?

Straßenkatzen - sie brauchen die Hilfe der Menschen

Unterernährte, kranke, scheue Katzen, die im Freien leben, immer hungrig – solche Bilder kennen viele nur aus dem Ausland. Doch auch in Deutschland gibt es sie, und sie fristen ein jämmerliches Dasein: Straßenkatzen. Ungeliebt und nicht beachtet. Die Arbeit der Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. dreht sich hauptsächlich um diese verwilderten Katzen. Domestizierte Hauskatzen sind nicht mehr in der Lage, sich und ihre Nachkommen alleine zu versorgen. Sie sind auf die Hilfe der Menschen angewiesen. Die Weibchen bekommen unter schlechten Bedingungen Babys, magern ab und werden krank. Die Kitten haben einen schlechten Start ins Leben. Haben sie Schnupfen und können nicht trinken, sortiert die Mutter sie aus. Sie verhungern elendig. Von Parasiten übersät, leben sie im Dreck.

Doch Menschen können helfen. Zu den Ursachen zählen unkastrierte Katzen mit Freigang aus Privathaushalten, die mit frei lebenden Katzen Nachkommen zeugen. Daher bitten die Katzenschutzfreunde: „Lassen Sie Ihre Katze kastrieren, damit die Gruppen der frei lebenden Katzen nicht weiter wachsen. Melden Sie sich, wenn Sie eine tragende Katze oder eine kleine Katzenfamilie sehen, die niemandem zuzuordnen ist. Wir fangen die Katzen ein und kümmern uns.“

2020 hat der Verein 192 Fundtiere versorgt, davon über 120 verwilderte Katzen. Diese tragenden Katzen haben über 100 Kätzchen geboren. Die Katzenhausstreichler zähmen die Katzen und lassen ihnen viel Zeit, um sich an Menschen zu gewöhnen. Doch wer kümmert sich um die Straßenkatzen, wenn sie krank sind? Katzen leiden still und leise. Sie verkriechen sich und verhungern. Rund zwei Millionen heimatlose Katzen streunen durch Deutschland. Um ihnen helfen zu können, bedarf es politischer Entscheidungen und den Einsatz der Kommunen und Gemeinden.

Die Katzenschutzfreunde freuen sich immer über eine Spende:

www.katzenschutzfreunde.de

info@katzenschutzfreunde.de, Tel. 02646915928

Spendenkonto: IBAN DE61 5776 1591 0416 1258 00

Volksbank RheinAhrEifel eG