Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 2/2021
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ein Orchester im Lockdown

Workshop-Arbeit mit Luise Frappier unter erschwerten Bedingungen.

Das gesamte Orchester.

REMAGEN. In Zeiten von Corona und sozialen Beschränkungen muss die Leitung eines sinfonischen Orchesters kreativ sein, um über 60 Mitgliedern zwischen 12 und 70 Jahren die Möglichkeit zu geben, sich weiter musikalisch zu betätigen. Im März 2020 hatte das Stadtorchester Remagen in einem Doppelkonzert mit dem Musikkorps der Stadtsoldaten Remagen anlässlich des 75. Jahrestages der Eroberung der Brücke von Remagen den Festakt musikalisch begleitet. Bereits in der darauffolgenden Woche kam es zum ersten Lockdown und jegliche Probentätigkeit wurde bis zum heutigen Tag nicht mehr möglich.

Der Vorstand des Orchesters und die musikalische Leitung waren gezwungen, eine Lösung für die weitere Vereinsarbeit zu erarbeiten. Im späten Sommer war in Absprache mit der Stadt Remagen klar, dass das Weihnachtskonzert „Christmas with the Kellys“ mit drei Mitgliedern der Kelly Family (Kathy, Patricia und Paul) in der Rheinhalle nicht stattfinden kann. Auch die Beteiligung des klassischen Balletts der Ballettschule Humpert in Remagen war aufgrund der Einschränkungen nicht planbar. Abstandsregeln und Personenanzahl machten andere Ansätze für das Orchester nötig. So verständigte man sich auf Workshops der einzelnen Register mit jeweils ausgesuchten Dozenten.

Für die Cellisten und das Streicher-Register konnte Luise Frappier gewonnen werden. Die junge Cellistin hat bereits eine beachtliche Karriere absolviert. So spielte sie im Orchester der Semper Oper in Dresden und bis zum Beginn der Coronakrise im Staatsorchester Rheinische Philharmonie in Koblenz.

In den Räumlichkeiten der Musikschule Remagen konnten die Hygiene-Vorschriften und Abstandsregeln eingehalten werden und als erste Gruppe begannen die Cellisten und die Kontrabassistin des Stadtorchesters mit einem dreistündigen Workshop. Luise Frappier vermittelte sehr viele Tipps und Techniken einer Profi-Cellistin aus ihrer Orchesterarbeit.

Dem ersten Workshop sollen für alle Register des Orchesters weitere folgen. Für die Blechbläser konnte die japanische Hornistin Kirika Rotermund-Nakamura gewonnen werden, für die Holzbläser Saxophonistin Heike Schuh von der Bläserphilharmonie Süd-West aus Mainz und für die Paukisten und Schlagwerker der Konzertschlagwerker Andreas Wahl aus Köln. Die beiden Pianisten und die Harfe bekommen jeweils eine Einzelförderung bei erfahrenen Orchestermusikern.

Seit langem besteht eine Freundschaft zwischen dem Stadtorchester Remagen und dem Musikkops der Stadtsoldaten Remagen. Das Orchester freute sich ebenfalls, die Musiker der Stadtsoldaten als Gäste in die Workshops einzuladen. Es bleibt abzuwarten, wann es weitergehen kann.