Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 28/2020
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Schülerpreise nach Adenau und Remagen

Preisübergabe an die Sieger aus Adenau.

Ahrweiler Freiheiter zeichneten Kunstwerke aus

KREIS AHRWEILER. TW. Nach der Absage der Veranstaltungsreihe der Ahrweiler Freiheitswochen im März wurden nun die Preise im Schülerwettbewerb verliehen. Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Thema „Musik & Kunst bewegen“, als Aufgabenstellung für die 7. bis 10. Klasse war der Begriff „Kunst & Umwelt“ vorgegeben. Hier ging der erste Preis an die Klasse 8,1 der Hocheifel Realschule plus in Adenau für deren Projekt „Erde am Galgen.“ Laudatorin und Jurymitglied Katharina Volkert betonte bei der kleinen Feierstunde in Adenau, die Jury sei beeindruckt vom Kunstwerk gewesen: „Globus am Galgen braucht keine erklärenden Worte. Die Aussagekraft ist stark und symbolträchtig. Der Blick, der über drei Ebenen von außen nach innen führt, lässt den Betrachter erschaudern“, so die Laudatorin. Mit ihrem Werk setzte sich die Siegerklasse gegen elf Mitbewerber durch. Den zweiten Preis gewann das Projekt „Lost Things“ von Schülern der Klasse 7 der IGS Remagen. „Lost Things“ handelt vom Umgang mit Konsumgütern in der Wegwerfgesellschaft. Wie Laudator und Jurymitglied Gregor Schürer erläuterte, hatten die jungen Künstler aus Remagen das gleichnamige Buch und den Oscar prämierten Kurzfilm "Lost Things" als Anregung benutzt. „Anschließend haben die Schüler aus eigenen Fundstücken, die größtenteils aus dem Müll stammten, Collagen mit plastischen Objekten gefertigt und diese in Stop-Motion-Technik animiert. So entstanden poetische Filmsequenzen in denen fantastische Wesen zum Leben erwachen und zum Nachdenken anregen sollen. Das hat bei mir selbst und bei den Jurymitgliedern funktioniert“, so Gregor Schürer. Der Vorsitzende der Ahrweiler Freiheiter,

MdL Horst Gies, überreichte mit seiner Stellvertreterin Ghazel Wahisi Geldpreise, Urkunden und jeweils ein handsigniertes Plakat von Professor Klaus Staeck, dem diesjährigen Freiheiter-Preisträger.