Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 28/2020
Hauptthemen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Heimersheim erhält eine moderne Sportanlage

Mit der Idee der Rasenspende sammelte die SG Landskrone einen großen Teil der 100.000 Euro, die sie zum neuen Sportplatz beiträgt.

Stadtrat beschloss einstimmig den Start des 1,134 Millionen teuren Projekts

HEIMERSHEIM. TW. Mit Blick aus der Landskroner Festhalle, wo der Stadtrat der Kreisstadt zuletzt tagte, auf den Heimersheimer Sportplatz beschloss das Gremium einstimmig, die Sportanlage von Grund auf zu sanieren und für Fussballer und Leichtathleten auf den neuesten Stand zu bringen. Nutznießer sind unter anderem die Sportvereine SG Landskrone Heimersheim und TV 08 Heppingen, die sich auch an den Kosten der Sanierung beteiligen, die Heimersheimer Kicker sogar mit 100.000 Euro. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,134 Millionen Euro.

Die Planungen sehen vor neben dem bisher schon vorgesehenen Kunstrasenplatz und der 100-Meter-Laufbahn mit Sprunggrube auch eine Kugelstoßanlage bauen zu lassen. Das war ein Wunsch des TV Heppingen gewünscht, der bis zu 7.000 Euro beisteuern würde. Darüber hinaus soll auf der vorgelagerten Fläche zwischen Sportheim, Sportplatz und Bolzplatz ein Streetball-Korb aufgestellt werden. Der Heimersheimer Bolzplatz auf der Straßenseite gegenüber muss Bauland weichen. Dafür soll ein öffentlich zugängliches Kleinspielfeld im Sportplatzbereich integriert werden. Die Finanzierung des gesamten Projekts wird neben den Zuschüssen der beiden genannten Vereinen auch vom Land Rheinland-Pfalz mit einem Zuschuss in Höhe von 198.000 Euro sowie weiteren 18.000 Euro für die Erneuerung der Sportplatzbeleuchtung mit LED-Leuchtkörpern unterstützt.

Nach den beiden Kunstrasenplätzen im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion entsteht in Heimersheim nun eine weitere Sportanlage mit Kunststoffbelag. Ein Projekt, dass von den Fraktionen und Mitgliedern des Stadtrats durchweg positiv bewertet wird. So sieht Peter Ropertz (CDU) hierin einen neuerlichen Beweis, dass die Förderung von Sport und Vereinen in der Stadtverwaltung einen hohen Stellenwert innehat. Dabei habe man aber immer die Haushaltslage im Blick, deshalb sei der finanzielle Beitrag der beiden Vereine besonders hervorzuheben. FDP-Fraktionschef Rolf Deißler würdigte ebenfalls das Engagement der Vereine als „absolut fantastisch“ und war überzeugt, dass auch der sportliche Erfolg für die SG Landskrone und den TV Heppingen mit der neuen Anlage zurückkehre.

Für die SPD unterstrich Fritz Langenhorst die Sportfreundlichkeit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Gut, dass es jetzt mit dem Umbau weitergeht“, fand auch Christoph Scheuer (Die Grünen), er sieht hier neue Perspektiven für die nutzenden Vereine, deren Engagement zeige, dass der Sportplatz tief im Heimersheimer Dorfleben verwurzelt sei. Auch Gregor Sebastian (FWG) und Martin Kallweitt (AfD) betonten ihre Unterstützung für das Projekt als sinnvolle Investition in die Zukunft der Stadt, von der in besonderem Maße die Jugend profitieren werde. Marion Morassi (Die Linke) fand es wichtig, dass neben dem Fußball auch andere Sportarten berücksichtigt worden seien, und Dr. Jürgen Lorenz (Wählergruppe Jakobs) hoffte, dass durch das bürgerschaftliche Engagement der Vereine die Wertschätzung des Platzes noch erhöht werde.