Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 31/2020
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Vater und Sohn an der Dorfspitze

Bürgermeister Guido Orthen (2.v.l.) vereidigt Johannes Stieber (r.).

Johannes Stieber ist stellvertretender Ortsvorsteher in Bachem

BACHEM. TW. Die Umarmung war herzlich und so gar nicht „Corona-gerecht“, als der Ortsvorsteher von Bachem, Ulrich Stieber, seinem Sohn Johannes zur Wahl und Ernennung als stellvertretender Ortsvorsteher gratulierte. Familiäre Bindung lässt eine solche Umarmung zu. Die Wahl eines stellvertretenden Ortsvorstehers in der jüngsten Sitzung des Bachemer Ortsbeirats war notwendig geworden, weil der bisherige Ortsvorsteher Bernd Walther von seinen Ämtern zurückgetreten war (die Stadtzeitung berichtete). Für Walther rückte Melanie Giffels in den Ortsbeirat nach, weil der erste Nachrücker Erwin Schumacher verzichtete. Die 38-jährige Diplom Pädagogin Melanie Giffels, die von Ortsvorsteher Ulrich Stieber zunächst verpflichtet wurde, übernahm auch das Amt der Schriftführerin.

Bei der folgenden Wahl zum neuen stellvertretenden Ortsvorsteher war Johannes Stieber einziger Kandidat. Vier der fünf anwesenden Ortsbeiräte stimmten für den 34-jährigen Betriebsfachwirt, dazu gab es eine Enthaltung. Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen vereidigte Johannes Stieber sodann.

Bei den anschließenden Beratungen zum Nachtragshaushalt 2020 und dem Haushalt 2021 fasste der Ortsbeirat keine Beschlüsse zum Nachtragshaushalt, formulierte aber rund ein Dutzend Anträge zum Haushalt des kommenden Jahres. Dabei geht es unter anderem um die Einstellung von Geldern zur mittelfristigen Erweiterung der Alten Schule zu einem Dorfgemeinschaftshaus oder um die Fortführung der Beleuchtung des Fuß- und Radwegs zwischen der Amseltal-Brücke und der Levana-Schule. Die Verkehrsinsel vor dem Jugendgästehaus soll saniert und das Geländer der St. Pius Brücke neu gestrichen werden. Auf dem Spielplatz würden sich Kinder und Eltern über ein Sonnensegel freuen und der Fußweg zur Lourdes-Kapelle sollte als solcher ausgeschildert werden.