Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 36/2020
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Jubiläumsweinköniginnen 2020 von Walporzheim

Gratulation (v.l.): Andrea Wittkopf, Marlene Hennemann (50 Jahre), Anita Grimmiger (60 Jahre), Ulrike Flohe (25 Jahre) und Brigitte Arenz.

WALPORZHEIM. Wie allerorts wurde auch das Weinfest in Walporzheim aufgrund der Corona-Pandemie bereits frühzeitig abgesagt. Seit dem letzten Jahr hatten sich jedoch die ehemaligen Weinköniginnen, die in 2020 ein Jubiläum feiern wollten, innerlich darauf vorbereitet. Dies sind Ulrike Flohe, die vor 25 Jahren die Walporzheimer Krone tragen durfte, Marlene Hennemann tat dies vor 50 Jahren, und mit Anita Grimmiger hatte sich die Königin aus dem Jahr 1960, also die von vor 60 Jahren, ebenfalls auf das Jubiläum gefreut. Nun sollten alle Vorhaben ausfallen. Wie überall wurden die Planungen auf das nächste Jahr verschoben. Damit die runde Zahl von Jahren zu den zurückliegenden Regentschaftsjahren nicht ganz vergessen werden sollten, kam den Jubilarinnen jeweils eine besondere Ehre zuteil: Federführend wurden von Brigitte Arenz drei große Glückwunschkarten mit einem damaligen Foto vorbereitet und dazu ganz viele Unterschriften von Walporzheimer Königinnen und Prinzessinnen gesammelt. Über 40 ehemaligen Majestäten hatten sich in den Karten verewigt. Pünktlich zum eigentlichen Termin des Weinfestes, das vom 21. bis zum 24. August gefeiert werden sollte, erhielten die drei Jubilarinnen die Gratulationen mit einer Flasche Wein überreicht. Freitag, Samstag und Sonntag fanden die Übergaben unter Berücksichtigung der Abstandsregeln jeweils zuhause bei den Damen statt. Über die Besuche von Brigitte Arenz, Andrea Wittkopf, Astrid Kohlhaas und Tanja Schreier haben sich alle sehr gefreut. Darüber hinaus wurden alle drei Jubilarinnen noch von ihren Familien mit geschmückten Häusern, eigenen Festen, kleinen musikalischen Darbietungen, Kaffeetafeln und Cabriofahrten durch den Ort überrascht. So war dies zumindest im „richtigen“ Jubiläumsjahr nicht ganz in Vergessenheit geraten.