Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 44/2020
Hauptthemen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Der Weckmann bekam nasse Füße

Der Bitte nach Maskenschutz kamen viele Besucher nach.

Die Corona-Zahlen sorgten dafür, dass so manches Geschäft geschlossen blieb.

Mit dem verkaufsoffenen Sonntag dürften die Händler nicht zufrieden sein

BAD NEUENAHR-AHRWEILER. TW. Am verkaufsoffenen Sonntag „Rund um den Weckmann“ war es ganz schön ungemütlich in der Kreisstadt. Die mußte nach einem herrlichen Spätsommer-Samstag gestern einen verregneten Oktobersonntag hinnehmen. Da lockten die Geschäfte am ersten verkaufsoffenen Sonntag nach dem Corona-Ausbruch mit einigen wenigen Aktionen und Attraktionen nicht allzu viele Gäste in die Stadt, Parkplätze waren jedenfalls überall reichlich zu bekommen. Hinzu kam, dass viele Händler und auch Gastronomen wegen des sprunghaften Anstiegs der Corona-Infektionen im Ahrkreis und der Einordnung des Kreises in den höchsten Pandemie-Level ihre Türe geschlossen ließen. „Zum Schutz meiner Familie, meiner Kunden und letztlich auch zu meinem eigenen Schutz werden wir heute nicht öffnen“ war auf einem Schild im Schaufenster des Ahrweiler Geschäfts „Brettspielheld“ zu lesen. Gleich gegenüber drückten ein paar Interessierte bei Schuh- und Sport Schüller die Nase ans Schaufenster, auch hier blieben die Türen zu. Auch die meisten Supermärkte in der Kreisstadt, die bei ähnlichen Veranstaltungen bisher mit Rabatten lockten, blieben geschlossen. Die, die geöffnet hatten, hatten keine große Resonanz zu verzeichnen, prall gefüllte Einkaufstüten waren in den Einkaufsbereichen der Kreisstadt nicht zu bewundern. Man kaufte allenfalls das nötigste. Und auch in den Bereichen der Außengastronomie blieben die meisten Stühle leer.

Auf dem Ahrweiler Markplatz stand, ebenso wie auf dem Platz an der Linde in Bad Neuenahr, ein übergroßer Weckmann. Die dienten hin und wieder als Fotomotiv, frönten ansonsten aber ein einsames Dasein. Keine Karussells, keine Glücksräder, keine leckeren Weckmänner und keine Wichtel, die den Weg wiesen. Auch der Shuttlebus, der normalerweise die Einkaufsbereiche in Ahrweiler, Bad Neuenahr und dem Mittelzentrum verbindet, fuhr nicht. An der Peripherie der Einkaufszentren blieben die meisten Geschäfte geschlossen. Dafür waren flächendeckend Schilder zu lesen, die zum Tragen von Schutzmasken auch im Außenbereich animierten. Die meisten Besucher folgten der Bitte der Stadtverwaltung und zogen ihre Masken über.

Gut besetzt waren die Parkplätze im Mittelzentrum. Das erst vor wenigen Tagen eröffnete Fachzentrum Bauhaus lockte viele Neugierige an, die umliegenden Geschäfte profitierten zumindest ein wenig vom neuen Nachbarn. Mit großen Rabattaktionen hielten sich die meisten jedoch zurück, zumal gerade in den kleineren Läden oftmals nur wenige Kunden gleichzeitig zugelassen waren. Noch am Freitag hatte man intern über eine Absage des verkaufsoffenen Sonntags diskutiert, letztlich aber dennoch entschieden, die Türen zu öffnen.