Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 44/2020
Hauptthemen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Corona-Alarmstufe Rot im Kreis Ahrweiler

Kreis veröffentlicht neue Allgemeinverfügung

KREIS. Der Landrat des Kreises Ahrweiler hat Einschränkungen im täglichen Leben bekanntgegeben, die ab Montag, 26. Oktober, gelten. Unter anderem wird in der Gastronomie eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr verordnet, Thekensitzplätze und Buffets sind untersagt. Veranstaltungen im Freien dürfen von maximal 100 Personen gleichzeitig besucht werden, in geschlossenen Räumen sind es maximal 50 Personen. Im öffentlichen Raum sind Zusammenkünfte von bis zu 5 Personen oder eine Zusammenkunft der Angehörigen zweier Hausstände erlaubt. Es wird dringend empfohlen, private Zusammenkünfte und Feiern in privaten Räumlichkeiten oder Flächen auf 10 Personen aus höchstens zwei Hausständen zu begrenzen. Auf belebten Straßen und Plätzen gilt eine Maskenpflicht.

Die aus 24 Punkten bestehende Allgemeinverfügung ist bis 8. November gültig und kann auch unter www.kreis-ahrweiler.de eingesehen werden.

1.

Abweichend von § 1 Abs. 2 Satz 3 Nr. 1 der Elften Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 11.09.2020 (11. CoBeLVO) ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum für Zusammenkünfte von bis zu 5 Personen oder eine Zusammenkunft der Angehörigen zweier Hausstände erlaubt.

2.

Veranstaltungen im Freien sind abweichend von § 2 Abs. 2 der 11. CoBeLVO mit bis zu 100 gleichzeitig anwesenden Personen unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig.

3.

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind abweichend von § 2 Abs. 3 der 11. CoBeLVO mit bis zu 50 gleichzeitig anwesenden Personen unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig.

4.

Es wird dringend empfohlen, private Zusammenkünfte und Feiern in privaten Räumlichkeiten oder Flächen auf 10 Personen aus höchstens zwei Hausständen zu begrenzen.

5.

Die Öffnungszeiten der gastronomischen Einrichtungen im Sinne von § 7 Abs. 1 der 11. CoBeLVO sowie von Spielbanken/Spielhallen/Wettvermittlungsstellen und Internetcafés werden auf den Zeitraum von 06:00 Uhr bis 23:00 Uhr begrenzt.

6.

Die gastronomischen Einrichtungen im Sinne von § 7 Abs. 1 der 11. CoBeLVO dürfen keine Buffets anbieten. Dies gilt auch für Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes im Sinne von § 8 der 11. CoBeLVO.

7.

Abweichend von § 7 Abs. 3 der 11. CoBeLVO ist der Aufenthalt der Gäste in Bar- und Thekenbereichen nicht erlaubt. Diese Bereiche können für den Verkauf und die Abgabe von Speisen und Getränken geöffnet werden. Der Verzehr von Speisen oder Getränken erfolgt ausschließlich an Tischen. Dies gilt auch für die Gastronomiebereiche der Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes im Sinne von § 8 der 11. CoBeLVO.

8.

In der Zeit von 23:00 Uhr bis 06:00 Uhr ist es folgenden Einrichtungen untersagt, alkoholische Getränke auszuschenken oder zum Außerhaus-Verzehr abzugeben:

a. gastronomische Einrichtungen im Sinne von § 7 Abs. 1 der 11. CoBeLVO

b. Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes im Sinne von § 8 der 11. CoBeLVO

c. Verkaufsstätten und ähnliche Einrichtungen, insbesondere Tankstellen, Kioske, Einzelhandelsgeschäfte und Supermärkte

d. Spielbanken/Spielhallen/Wettvermittlungsstellen

e. Internetcafés

9.

Abweichend von § 8 Abs. 1 Nr. 4 der 11. CoBeLVO sind die dort genannten Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes nur für Wohnwagen, Wohnmobile und ähnliche Einrichtungen mit eigenem Sanitärbereich geöffnet. Die gemeinschaftlichen Sanitäreinrichtungen sind zu schließen.

10.

Abweichend von § 10 Abs. 1 der 11. CoBeLVO ist das gemeinsame sportliche Training im Innenbereich nur in festen Kleingruppen von insgesamt bis zu 5 Personen zulässig. Die Durchführung von Wettkampfsimulationen sowie Kontaktsport ist nicht zulässig. Abweichend von § 10 Abs. 2 der 11. CoBeLVO gilt bei der sportlichen Betätigung in geschlossenen Räumen bei mehr als fünf dort anwesenden Personen eine Personenbegrenzung von 1 Person pro 20 qm Fläche. Abweichend von § 10 Abs. 3 der 11. CoBeLVO sind Zuschauer/innen weder beim sportlichen Training noch beim Wettkampfbetrieb zugelassen. Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden dürfen nur einzeln genutzt werden.

11.

Das gemeinsame sportliche Training im Freien ist in festen Kleingruppen von insgesamt bis zu 30 Personen zulässig. Die Durchführung von Wettkampfsimulationen sowie Kontaktsport ist nicht zulässig. Abweichend von § 10 Abs. 3 der 11. CoBeLVO sind Zuschauer/innen weder beim sportlichen Training noch beim Wettkampfbetrieb zugelassen. Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden dürfen nur einzeln genutzt werden.

12.

In Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen dürfen Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden nur einzeln genutzt werden. Die Durchführung von Gruppenkursangeboten ist in diesen Einrichtungen nur mit maximal 5 Personen (zzgl. Trainer/in) zulässig.

13.

In Tanzstudios und ähnlichen Einrichtungen dürfen Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden nur einzeln genutzt werden. Die Durchführung von Gruppenkursangeboten ist in diesen Einrichtungen nur mit maximal 6 Personen (zzgl. Trainer/in) zulässig.

14.

In Hallenbädern/Saunen/Wellnesseinrichtungen dürfen Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden nur einzeln genutzt werden.

15.

In folgenden Einrichtungen ist die Anzahl der zeitgleich anwesenden Personen auf eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche zu begrenzen (Personenbegrenzung):

a. (Einzel-)Handel

b. Hallenbäder/Saunen/Wellnesseinrichtungen

c. Zirkus

d. Spielbanken/Spielhallen/Wettvermittlungsstellen

e. Internetcafés

f. Tierparks

g. Museen/Gedenkstätten/Galerien/Ausstellungen

h. Wochenmärkte

16.

Untersagt sind die Öffnung und Durchführung von

a. Floh-, Trödel-, Spezial-, Jahr- und ähnlichen Märkten mit verschiedenen Waren,

b. Martinsumzüge, Martinsfeuer sowie Aktivitäten im Freien anlässlich des Halloween-Brauchs.

17.

Abweichend von § 12 Abs. 1 der 11. CoBeLVO i.V.m. dem „Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ gilt die Maskenpflicht für die Schülerinnen und Schüler auch am Sitzplatz im Unterrichtsraum. Ausgenommen hiervon sind Grundschulen, die Primarstufe an Förderschulen sowie Schulen mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung oder dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung.

18.

Für Teilnehmer an Bildungsangeboten in öffentlichen und privaten Einrichtungen außerhalb der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen gilt während der Dauer des Aufenthalts in der Einrichtung neben den in § 14 Abs. 2 der 11. CoBeLVO genannten Schutzmaßnahmen eine Maskenpflicht.

19.

Auf allen stark frequentierten, durch Hinweisschilder besonders ausgewiesenen, innerörtlichen Straßen und Plätzen gilt eine Maskenpflicht.

20.

In allen öffentlichen Einrichtungen mit Publikumsverkehr gilt während der Betriebszeiten eine Maskenpflicht. Hiervon ausgenommen sind Dienststellen der Polizei und der Justiz.

21.

Abweichend von § 5 Abs. 1 der 11. CoBeLVO gilt in gewerblichen Einrichtungen einschließlich Spielbanken/Spielhallen/Wettvermittlungsstellen und Internetcafés die Maskenpflicht auch am Platz.

22.

Soweit in dieser Allgemeinverfügung eine Maskenpflicht angeordnet wird, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Maskenpflicht gilt nicht für die in § 1 Abs. 4 der 11. CoBeLVO genannten Ausnahmen.

23.

Die übrigen Regelungen der 11. CoBeLVO bleiben unberührt.

24.

Diese Allgemeinverfügung tritt am 26.10.2020 in Kraft und mit Ablauf des 08.11.2020 außer Kraft.