Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 5/2021
Amtliche Mitteilungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Quartiersentwicklung St. Pius-Straße:

Wohnraum für Alle – Stadt schließt Vertrag für Großbauprojekt und sichert langfristig bezahlbaren Wohnraum

Das Quartier St. Pius-Straße mit einer Grundstücksfläche von ca. 12.163 m² wird eines der Vorzeigeprojekte der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gemeinsam mit der Basler Lebensversicherungs-AG als Investor und der Plan 74 Gruppe aus Neuwied als Projektentwickler und Generalübernehmer treibt die Stadt ein ambitioniertes und zugleich ökologisch und soziales Bauprojekt voran.

Ökologisches, soziales und wirtschaftspolitisches Versprechen

Das städtebauliche Großprojekt in unmittelbarer Nähe der Erich-Kästner-Schule umfasst insgesamt elf Mehrfamilienhäuser in denen mindestens 130 neue Mietwohnungen entstehen sollen. Elementarer Teil der Planung ist auch eine eigene Kindertagesstätte mit drei Gruppen, die den wachsenden Bedarf im Umfeld sowie im Quartier selbst abdeckt. Sofern sich Betreiber finden, soll es auch Nahversorgungseinrichtungen wie beispielsweise eine Bäckerei oder einen Kiosk im neuen Quartier St. Pius-Straße geben.

Vertraglich geregelt ist, dass diese Wohnungen in den kommenden 20 Jahren nur an Personen und deren Familien vermietet werden, die im Stadtgebiet angestellt oder die bereits länger als zwei Jahre Einwohner:innen der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler sind. „Wir wollen damit gezielt den Wohnungsengpässen in der Stadt begegnen und Arbeitnehmer:innen und Bürgern die Möglichkeit geben, neue und vor allem bezahlbare Wohnangebote wahrzunehmen“, so Bürgermeister Guido Orthen.

Entscheidend sind die Mietvereinbarungen: Vertraglich zugesichert worden ist, dass die vereinbarten Mieten bis zum Jahr 2042 nur um einen bestimmten Prozentsatz angehoben werden dürfen. So ist sichergestellt, dass die Bewohner:innen ihre Mietkosten langfristig planen können. Darüber hinaus sind mindestens 27 Prozent der entstehenden Wohnfläche nach den Festsetzungen und Bestimmungen des staatlich geförderten Wohnungsbaus herzustellen und zu vermieten.

Um einen Teil der Wohnungen auch für Menschen mit Einschränkungen oder einer Behinderung bewohnbar zu machen, ist eine Kooperation mit Dienstleistern der Eingliederungshilfe geplant. Diese sollen beim Konzept für Wohnraumbedarf für Menschen mit Behinderung beratend wirken. Darüber hinaus soll es in den Gebäuden auch eine Tagespflege für demenziell erkrankte Personen geben.

„Dass wir eine gemeinsame vertragliche Grundlage finden konnten, die all dies sicherstellt und wir darüber hinaus klimapolitische Ziele festlegen konnten, freut uns umso mehr. Damit ist das Bauprojekt Stadtquartier St.-Pius-Straße gleichermaßen ein ökologisches, soziales und wirtschaftspolitisches Versprechen an die Bürger:innen der Stadt“, berichtet Orthen weiter. Insbesondere gehe es hier darum, Wohnraum für in der Stadt arbeitende Menschen zu schaffen und damit gleichzeitig auch um die Erhöhung der Attraktivität des Wirtschafts- und Wohnstandorts Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Nachhaltiges Bauprojekt mit Blick auf das Klima

Denn neben den bereits angesprochenen Vertragsinhalten spielt das Thema Klima eine gewichtige Rolle. So werden beim Bau in großem Umfang nachwachsende Rohstoffe verwendet. Neben einem Car-Sharing-Angebot für die Bewohner:innen sollen ca. 35 Ladestationen für E-Autos entstehen. Der Anschluss an die Fernwärme soll genau wie die Dachbegrünung und einer Photovoltaikanlage eine Zertifizierung der deutschen Gesellschaft Nachhaltiges Bauen (DGNB) sichern. Die Vertragspartner haben sich darauf geeinigt, dass die goldene Zertifizierung der DGNB angestrebt wird.

Peter Happ, Geschäftsführer der für das Projekt verantwortlichen plan74-Gruppe aus Neuwied: „Uns liegt eine besonders nachhaltige, ökologische und energieeffiziente Bauweise sehr am Herzen. Seit vielen Jahren ist das wesentlicher Bestandteil all unserer Bauprojekte. Umso mehr freue ich mich, an diesem tollen Standort mit der Basler Versicherung einen zuverlässigen Partner gefunden zu haben, dem Nachhaltigkeit und eine dauerhafte Werthaltigkeit wichtiger ist als das letzte bisschen Rendite.“

Andreas Cordes, bei der Balser Versicherung für den Fachbereich Immobilien verantwortlich, ergänzt:

„Die Basler Versicherungen sind mehr als eine traditionelle Versicherung. Im Fokus unserer Geschäftstätigkeit stehen die sich wandelnden Sicherheits- und Dienstleistungsbedürfnisse der Gesellschaft. Unsere rund 1.500 Mitarbeiter fokussieren sich deshalb auf die Wünsche unserer Kunden und Vertriebspartner. Die Marke Basler steht für Sicherheit, Einfachheit und Partnerschaft. Ein kundennaher Service sowie innovative Produkte und Dienstleistungen machen die Basler zur ersten Wahl für alle Menschen, die sich einfach sicher fühlen wollen. Mit Sitz und Kompetenzzentrum Nichtleben in Bad Homburg sowie dem Kompetenzzentrum Leben in Hamburg agieren wir als servicestarker Privatkundenversicherer und als qualitätsorientierter Anbieter im Firmenkundengeschäft mit hoher Expertise im Underwriting.

Die Basler Versicherungen gehören zur Baloise Group, Basel (Schweiz) und hatten 2019 ein Geschäftsvolumen von 1,21 Milliarden Euro. Im Bereich Kapitalanlagen werden rd. 40 Geschäfts- und Wohnhäuser der Unternehmensgruppe direkt kaufmännisch und technisch, sowie weitere Bestände in Grundstücksgesellschaften, Beteiligungen und Immobilienfonds im Gesamtwert von rd. 1,2 Mrd. € betreut.“