Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 5/2021
Hauptthemen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Redaktionsleiterin Inga Pfingst verabschiedet

Verlagsleiter Andreas Noll dankte Inga Pfingst für 33 Jahre bei Linus Wittich Medien und dem Plachner Verlag.

Redaktionstour nach Mallorca.

Bei der Hutsitzung.

Mit der "Lieblingszeitung."

Nach 33 Jahren bei Plachner Verlag und Linus Wittich Medien begann nun der Ruhestand

AHRWEILER. TW. Im Hause Linus Wittich Medien am Standort Ahrweiler hab es am vergangenen Freitag eine Zäsur. Redaktionsleiterin Inga Pfingst wurde in den Ruhestand verabschiedet. Nach mehr als 33 Jahren, davon ganze drei Jahrzehnte an der Spitze der Redaktion. Zu einer großen Feier mit allen Kollegen konnten es wegen der Corona-Pandemie nicht kommen, Verlagsleiter Andreas Noll nahm die Verabschiedung daher mehr oder weniger stellvertretend vor und erinnerte nochmals an die Zeit des Jahres 1987, als Ahrweiler Nachrichten und Bad Neuenahrer Chronik zusammenkamen und Redaktionsleiter Hans Briel nach „Verstärkung“ suchte. Dass er mit der jungen Inga Ernst einen Volltreffer landete, erkannte Briel schnell. Gemeinsam ging es auf Termine zur Berichterstattung. Schnell erhielt Inga Ernst ihre eigenen Aufgaben und auch ein Volontariat. Als Hans Briel im Jahr 1991 in den Ruhestand ging, wurde sie Leiterin der Redaktion, der neben den weiteren Zeitungen des Hauses, das seinerzeit an die Wittich Medien verkauft wurde, ganz besonders die Stadtzeitung am Herzen lag. Weil das Autorenkürzel „IE“ für Inga Ernst bereits besetzt war, kürzte sie ihre Texte mit „EI“ ab und wurde nicht nur im Kollegenkreis schnell das „Stadtzeitungs-Ei.“

Neben der Arbeit mit Hans Briel am Anfang hat sie später sehr gerne mit Alfred Oppenhoff zusammengearbeitet, der vor allem Ahrweiler in- und auswendig kannte und ihr so manchen Tipp gab, er war quasi ein väterlicher Freund und unterstützte sie bei so manchem Text. Die Fotos kamen übrigens damals schon von Hans-Jürgen Vollrath und von Jürgen Görgler. Und auch mit Karl-Heinz Conradt, den sie bereits im Kindergarten kennenlernte hat sie viele Jahre gerne und harmonisch zusammengearbeitet.

Was ihr im Kreis der Kollegen hohen Ansehen brachte, was ihre höchst soziale Einstellung. So stellte sie sich in jeder schwierigen Situation vor ihre Mitarbeiter. Genau so sehr war sie ein zuhörender Ansprechpartner sowohl für die Kunden der Heimatzeitungen, wir für deren Leser.

Und Inga Pfingst hat nicht nur Zeitungen gemacht. Ihr erstes großes Projekt neben der Redaktion war der Aufbau der Hutsitzung, um den sie Verlagsleiter Friedhelm Schnitzler bat, als er in der Session 1989/90 Prinz Karneval war. Sie hat hier viel Literatenarbeit geleistet und erinnert sich auch heute noch gerne an diese Zeit zurück. Wie sie überhaupt gerne an die 33 Jahre zurückdenkt, auch wenn nach eigenen Worten nicht nur schöne Erlebnisse dabei waren. Aber das schöne überwog, wie der Fokus auf Gesundheit und Sport, aber auch mehrtägige Redaktionstouren. Jetzt hat Inga Pfingst, zu deren Abschied es Blumen und jede Menge Geschenke gab, viel Zeit für Ehemann Dieter und Hund Benny.