Titel Logo
Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 50/2020
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Drauß’ vom Walde komm ich her

Eine Adventsgeschichte von Udo Esten

„Gestatten Sie dass ich mich vorstelle. Ja, ich bin ein Tannenbäumchen, zwei Meter groß und komme vom großen Wald. Ich stand in einer schönen Schonung mit vielen anderen Tannenbäumchen zusammen. Viele meiner Freunde werden an Weihnachten in den Wohnstuben der Menschen stehen und besonders die Kinder erfreuen. Für einen richtigen Weihnachtsbaum tauge ich nichts. Ich bin viel zu unansehnlich.

Aber der Förster sah das anders und hat mich an Euch verkauft. Aber für solche schwierigen Fälle hatten wir zu Hause den Hilfs-Engel „Willy“, unseren Vater, der es verstand, aus so einem ungeratenen Tannenbaum noch einen passablen Weihnachtsbaum zu machen. Aber Hilfs-Engel Willy fiel dieses Jahr aus, er spielte die berühmte Stelle aus der Passion, wo es da heißt: „Mich dürstet!" und hatte schon einige Gläschen genossen. Er hatte es sich im Sessel bequem gemacht und war eingeschlafen.

Als ältester seiner Söhne durfte ich dieses Jahr „Hilfsengel Udo“ sein. Es war, als könnte der Baum meine Gedanken lesen und weinte dicke Harztränen aus den Ästen und dem Stamm! Was er unten zu viel hatte an Ästen, hatte er oben zu wenig.

Zuerst kam die Fußpflege dran und bald hatte ich ihn soweit, dass er in dem Ständer seinen Halt fand. Als ich ihn die Treppe hinauf in den zweiten Stock trug, warf er vor Erregung einen Teil seiner Nadeln ab. Endlich hatte ich ihn im Wohnzimmer in der Ecke, wo er zum Weihnachtsfest seinen Platz haben sollte. Der „Hilfsengel Willy“, bei dem ich noch gedacht hatte, er würde mit seinen langjährigen Erfahrungen weiterhelfen, lag immer noch im Sessel und schlief vor sich hin.

Es blieb mir nichts anderes übrig: Jetzt musste „Hilfsengel Udo“ ran. Das entsprechende Werkzeug hatte ich mit geholt: eine Rosenschere zum Ausdünnen der unteren Äste, einen Bohrer, um oben neues Geäst einzusetzen und Hammer, Nagel und Nylonfaden, um den Baum zum Schluss an einem Haken in der Wand festzubinden. Es ging alles besser als ich gedacht hatte und nach dem Schmücken war es doch noch ein schöner Weihnachtsbaum geworden. Die ganze Familie freute sich an dem Christfest über das wunderschöne Bäumchen, wie es im weihnachtlichen Lichterglanz erstrahlte.

Quelle: Advent- u. Weihnachtsgeschichten aus Bad Neuenahr-Ahrweiler Band 1

Neuauflagen von Band 1 u. Band 2 sind in den Buchhandlungen von Bad Neuenahr-Ahrweiler erhältlich.