Titel Logo
Asslar - Die Woche
Ausgabe 20/2019
Gestaltung Innenteil Seite 5
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sportkreis ehrt für Sportabzeichen

Sportabzeichenobmann Udo Nawroth (li) und Sportkreisvorsitzender Ralf Koch (re) mit den Siegern, Sponsoren und Laudatoren.

Am Donnerstagnachmittag wurden im Casino der Sparkasse Wetzlar die Sieger des Sportabzeichenwettbewerbs im Sportkreis Lahn-Dill ausgezeichnet. Der alle zwei Jahre stattfindende Wettbewerb "Vereine-Schulen-Familien" wird seit 25 Jahren mit Unterstützung der Sparkasse Wetzlar, des Lahn-Dill-Kreises und des Vereins Pro Sport Wetzlar und seit 2014 der Sparkasse Dillenburg durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit. 2028 Sportabzeichenerwerber konnten für 2018 im Lahn-Dill-Kreis gewertet werden. Diese höchste sportliche Auszeichnung des Breitensports für überdurchschnittliche Fitness schafften 1175 Teilnehmer in 21 Schulen und 1015 in 22 Vereinen und 45 Familien mit mindestens zwei Generationen und drei Teilnehmern waren beteiligt. Erfreulicherweise waren es 500 Erwerber mehr als im Vorjahr. Fitness ist dabei keine Frage des Alters, denn der Jüngste war gerade mal sechs und die älteste Teilnehmer mehr als 80 Jahre alt. Sparkassenvorstand Stephan Hofmann hieß die Gäste willkommen, zu denen auch der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Dillenburg, Michael Lehr, Ralf Koch, Sportkreisvorsitzender Ralf Koch, Wilfried Bartels, Vorsitzender des Vereins Pro Sport Wetzlar und die Schulsportkoordinatoren Mark Schwesig und Stefan Heusser als Laudatoren gehörten. "Das Sportabzeichen hat im Engagement der Sparkasse einen besonderen Stellenwert, da Fitness wichtig ist und die Idee seit fast 100 Jahren ihre Faszination nicht verloren hat", so Hofmann und hob die generationenübergreifende Kombination aus Spaß am Sport, der persönlichen Herausforderung und dem Gesundheitsaspekt hervor. "1,5 Millionen Menschen trainieren für das Sportabzeichen, die Hälfte besteht es und drei Viertel davon sind Kinder und Jugendliche", so Hofmann. Kraft, Ausdauer und Koordination stehen im Fokus der Sportarten, die zur Auswahl stehen und mit dem Fitness-Test auch Antrieb für mehr Bewegung sind. "Das Sportabzeichen gibt es schon seit Beginn der Sportbewegung in Deutschland und es hat als Nahtstelle zwischen Gesundheit und Leistung viele andere Kampagnen überlebt", freute sich Koch und dankte den Sponsoren, Organisatoren und Prüfern für ihr Engagement. "Vielen Dank an alle, die hier im Ehrenamt tätig sind - ohne sie wäre das Alles nicht möglich", lobte Lehr, der zusammen mit Hofmann die Vereinssieger auszeichnete.

Zu den Geehrten gehörten auch Aßlarer. In der Vereinswertung landete der TV Aßlar auf Platz drei. Die Familien Schwarz und Bourcarde konnten sich mit jeweils vier Teilnehmern über eine Auszeichnung freuen und Stephan Mink gehörte zu den erfolgreichsten Prüfern.