Titel Logo
Asslar - Die Woche
Ausgabe 20/2019
Gestaltung Innenteil Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Musikverein Berghausen

Blasmusik zum Muttertag

Der Musikverein Berghausen hatte am Sonntag in Kooperation mit dem Restaurant "Zur alten Schule" in die Mehrzweckhalle eingeladen und rund 100 Gäste kamen zum Muttertagskonzert mit kunterbuntem Brunchbüffet. Leckeres Essen in geselliger Runde mit drei Stunden Blasmusik vom Feinsten sorgten für angenehme Atmosphäre zum Wohlfühlen. Der erste Auftritt mit der neuen Dirigentin Heike Schlicht gelang bestens und bewies: Hier stimmt die Chemie! Der bunte Melodienstrauß zum Muttertag unterstrich die Spielfreude und das harmonische Miteinander des Blasorchesters mit der rührigen Vollblutmusikerin, die hier ihre musikalischen Wurzeln hat und quasi "heim gekommen" ist. Mit dem Marsch "San Carlo" eröffneten die Bläser ihr musikalisches Angebot, das für jeden etwas zu bieten hatte. Polkas, Walzer und Märsche wechselten sich ab und verleiteten das gut gelaunte Publikum zum Klatschen und Mitsingen. Da klangen "Goldene Trompeten", durfte der "Böhmische Traum" geträumt werden, die "Sorgenbrecher-Polka" erfüllte ihren Auftrag, der Anker wurde gelichtet, mit dem Fiaker gefahren, es gab Disney-Melodien im Medley und auch der kleine grüne Kaktus durfte nicht fehlen. Ulrich Seibel übernahm - bisweilen mit Tochter Juliana - gekonnt den sängerischen Part und verteilte auch die Muttertagsblumen stellvertretend für alle Mütter im Saal an die Damen im Orchester. Beim Bozner Bergsteigermarsch kam das Orchester auch als Chor sehr gut an und als zum guten Schluss nach "Vogelwiese", "Fliegermarsch" und Co, die Kapelle gewonnen hatte und es hieß "Bis bald auf Wiedersehn", hätte so mancher gerne noch ein wenig zugehört. Das kleine Orchester mit ausgewogenem, harmonischem Klang und sehr guter Leistung hinterließ einen hervorragenden Eindruck und ist am 26. Mai beim Backhausfest des Madrigalchors und auch beim Stadtfest Mitte Juni wieder zu hören.