Titel Logo
Südpfalz Kurier
Ausgabe 21/2018
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Amtliche Mitteilungen aus der 31. Sitzung des Gemeinderates von Vorderweidenthal

Der Gemeinderat beschloss bei zwei Stimmenthaltungen die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan der Haushaltsjahre 2018 und 2019. Neben den laufenden Unterhaltungsmaßnahmen sind in den Haushaltsplan folgende einmalige Unterhaltungsaufwendungen eingeplant: Erneuerung der Jalousien und Brandschutzarbeiten im Kindergarten, Erneuerung des Balancierbalkens auf dem Spielplatz, Erwerb von zwei Verkehrsspiegeln, Erwerb einer Hundetoilette, Erwerb von 30 Stühlen für den Friedhof und Material für Holzbänke. Im Finanzhaushalt beträgt der Gesamtbetrag der Ein- und Auszahlungen in 2018 in den Einzahlungen und den Auszahlungen jeweils 1.656.010 Euro und in 2019 1.134.750 Euro. Die Haushalte sind damit ausgeglichen.

Im Finanzhaushalt werden u. a. die Investitionen dargestellt, diese sind wie folgt geplant: Schaukel für den Spielplatz, Umbau und Sanierung „Altes Schulhaus“, Kauf einer Kühlvitrine für die Leichenhalle, Grunderwerb Bau Regenrückhaltebecken, Erwerb von Toren und Zaun für den Friedhof.

Das Kerwe-Komitee hat erneut angeregt, den Termin für die Kerwe (bisher im Oktober) auf ein wettermäßig besser geeignetes Wochenende zu verschieben. Neben dem Kerwe-Komitee stimmen auch der Kulturausschuss sowie der Pfarrer und das Presbyterium für die Änderung des Termins. Mit zehn Ja-Stimmen und einer Nein-Stimme wird der Kerwe-Termin ab 2019 auf den jeweils dritten Sonntag im Juni festgesetzt und die Taufe der Kirche beschlossen.

Ortsbürgermeister Christmann informierte über die Abrechnung des Mehrgenerationenplatzes. Mit Ausgaben von 43.403 Euro und Einnahmen von 47.440 Euro errechnet sich ein Überschuss von 3.877 Euro, der durch die geleisteten Eigenleistungen herrührt.

Im nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung wurde der Gemeinderat vom Vorsitzenden über die Entwicklungen im Kindergarten und die Personalsituation informiert.

Weiterhin wurde der Gemeinderat über Grundstücksangelegenheiten informiert und stimmte dem Abschluss eines Nutzungsvertrages für ein Grundstück zu.

VG-Verwaltung