Titel Logo
Ebsdorfergrund Nachrichten
Ausgabe 21/2018
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Protokoll OB RHH

Protokoll

über die Sitzung des Ortsbeirates Rauischholzhausen

am Freitag, den 04. Mai 2018 um 19.30 Uhr in der Alten Schule

Anwesend:

Ortsbeirat:

Helmut Vogler, Claudia Pfeiff, Gotthard Grün, Yvonne Ebinger

Gemeindevertretung:

Andreas Rink

Gemeindevorstand:

Heinrich Rabenau

Es fehlt entschuldigt:

Michael Petri

Es fehlt unentschuldigt:

Alexandra Bier

Der Ortsvorsteher eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Er stellt die form- und

fristgerechte Einladung sowie die Beschlussfähigkeit des Ortsbeirates fest.

Tagesordnung:

TOP 1:

Grünflächenpflegeplan im Ortsteil Rauischholzhausen

TOP 2:

Ausheben von Gräben in der Gemarkung Gimbergswiese / Teichdamm

TOP 3:

Aufstellung eines Insektenhotels in Rauischholzhausen

TOP 4:

Verschiedenes

TOP 4.1:

Ausbau des Kreuzweges

TOP 4.2:

Reparatur des Ablaufgrabens am Kreuzweg unterhalb des neuen Baugebietes

TOP 4.3:

Vergabe von Spenden

TOP 4.5:

Parken Alte Poststraße

TOP 4.6:

Illegales Entsorgen von Grünschnitt und Gartenabfällen in der Wald- und Feldgemarkung

TOP 1: Grünflächenpflegeplan im Ortsteil Rauischholzhausen

Die Gemeinde Ebsdorfergrund fordert seit Oktober 2016 die Ortsbeiräte auf, ein Pflegekataster zu erstellen und Bürger aus den jeweiligen Ortsteilen dafür zu gewinnen, die gemeindlichen Flächen zu pflegen. Der Ortsbeirat Rauischholzhausen hat nach einer Ortsbegehung im Herbst 2016 ein Pflegekataster sowie einen Pflegeplan erstellt. In den darauf folgenden Ortsbeiratssitzungen ist schon mehrfach über die Vorgaben diskutiert worden. Zu einem konkreten Ergebnis konnte man bisher jedoch

noch nicht kommen. Um die Angelegenheit nunmehr abzuschließen, erklärt sich der Ortsbeirat Rauischholzhausen bereit, an zwei Tagen im Jahr, vornehmlich im Frühjahr und im Herbst, einen Tag zu organisieren, bei dem diverse Pflegearbeiten unter Mithilfe des Ortsbeirates und hoffentlich vieler Bürgerinnen und Bürger nach vorherige Absprache mit dem Servicehof im Ort durchgeführt werden sollen. Es wird ausdrücklich festgestellt, dass sich der Ortsbeirat zu diesen Arbeiten keinesfalls durch

einen schriftlichen Pflegevertrag verpflichten wird, da die Grünflächenpflege in erster Linie eine Aufgabe der Gemeinde ist.

Der Ortsbeirat stimmt über diese Absichtserklärung einstimmig mit 4 Ja-Stimmen ab.

Der Ortsvorsteher teilt mit, dass die Pflanzfläche an der Unteren Höhle (früherer Standort des Backhauses) im April in Absprache mit der Anliegerin Frau Kerstin Pauly von dem gesamten Bewuchs befreit wurde. Frau Pauly hat die Rabatten neu bepflanzt und hat sich bereit erklärt, weiterhin die Pflege zu übernehmen.

TOP 2: Ausheben von Gräben in der Gemarkung Gimbergswiesen / Teichdamm

Es wurde festgestellt, dass sich im Bereich der Gimbergswiesen und dann weiterführend auf den Wiesen hinter den Häusern am Teichdamm in Richtung „Mönchsweg“ bei Regen stets sehr viel Wasser ansammelt und nur sehr langsam bis gar nicht abfließt. Dieses Phänomen tritt nicht nur bei Starkregenereignissen auf, sondern ist mittlerweile die Regel. Auch der Bach entlang des Teichdamms staut sich bei Regen sehr schnell zurück und tritt entlang der Verlängerung des Teichdamms in Richtung Sandgrube regelmäßig bei starkem Regen über die Ufer und ergießt sich in die Wiesen unterhalb des Gimberges. Gotthard Grün merkt hierzu an, dass erhebliche Wassermengen aus Richtung des „Lindenberges“ und von oben aus dem neuen Baugebiet kommen und die Gräben dafür nicht ausgelegt sind, diese Wassermengen aufzunehmen. Ferner wird festgestellt, dass die Verrohrung des Grabens entlang der Häuser am Teichdamm und auch schon vor dem Grundstück Beppler, wo der Graben die Straßenseite wechselt, vom Durchmesser her zu klein ist.

Weiterhin sind die Ablaufgräben hinter den Grundstücken am Teichdamm so zugewachsen und verschlammt, dass hier eine Entwässerung der umliegenden Wiesen nicht mehr möglich ist. Die Gräben entwässern in Richtung des Mönchweges in einen größeren Ablaufgraben.

Hierzu berichtet der ebenfalls anwesende Ortslandwirt Heinrich Rink, dass er für die Räumung diverser Gräben, bereits Geld aus dem Ortslandwirtebudget beantragt hat.

Er wird sich in den nächsten Tagen gemeinsam mit Herrn Seidemann vom Servicehof der Gemeinde die Situation ansehen und entscheiden, welche Gräben geöffnet werden. Die Räumung soll sodann zeitnah ausgeführt werden.

Der Ortsbeirat bittet den Gemeindevorstand, dringend Fachleute hinzuzuziehen, die die gesamte Situation beurteilen können und im Sinne der Anlieger dringend eine Lösung zu finden.

TOP 3: Aufstellung eines Insektenhotels

Wie aus der Presse zu entnehmen war, wurden in mehreren Ortsteilen des Ebsdorfergrundes bereits Insekten- bzw. Bienenhotels aufgestellt. Der Ortsbeirat begrüßt dies und regt an, in Rauischholzhausen ebenfalls ein Insektenhotel aufzustellen. Als möglicher Aufstellungsort wird der Wasserhochbehälter oberhalb des Sportplatzes vorgeschlagen. Zu diesem Thema berichtet das Gemeindevorstandsmitglied Heinrich Rabenau, dass in diesem Jahr erst einmal nur fünf Insektenhotels in der Gemeinde aufgestellt werden. Weitere sollen im nächsten Jahr folgen. Wird ein Insektenhotel aufgestellt, sollte auch die passende Umgebung vorhanden sein, wie zum Beispiel Wiesen mit Wildblumen. Der Ortsbeirat bittet den Gemeindevorstand daher um nähere Informationen zum Bau und zur Aufstellung eines Insektenhotels.

Der Ortsbeirat spricht sich nach einer Abstimmung einstimmig für die Aufstellung eines Insektenhotels in Rauischholzhausen aus.

TOP 4.1 Ausbau des Kreuzweges

Der Ortsvorsteher teilt mit, dass eine Versammlung der Anlieger des Kreuzweges stattgefunden hat. Hier wurde den Anliegern mitgeteilt, dass sich die Erschließungskosten für den Ausbau des Kreuzweges von 18,00 € auf 23,60 € pro Quadratmeter Grundstücksfläche der bebauten Grundstücke erhöht haben. Anlässlich dieser Versammlung wurde sodann über den Ausbau abgestimmt und zwei Anlieger haben sich dagegen ausgesprochen. So lange nicht alle Anlieger dafür sind, wird der Kreuzweg vorerst nicht ausgebaut.

TOP 4.2 Reparatur des Ablaufgrabens am Kreuzweg unterhalb des neuen Baugebietes

Seit den Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet und dem setzen der Regenwasserzisternen auf dem oberen Teil des ehemaligen Grundstücks „Kaiser“ entwässert eine vermutlich beschädigte Drainage über den geteerten Feldweg in Richtung „Rysse-Teich“. Der geteerte Weg ist wegen des ständig in diverse Fugen und Risse eindringende Wasser erheblich beschädigt worden. Der einmal bestandene Graben ist zwar im Zuge der Bauarbeiten wieder angelegt worden, jedoch führt dieser Graben nur ganz wenig Wasser. Es wurden zwar bereits Nachbesserungen durchgeführt, es ist auch ein klein wenig besser geworden, aber es muss eine weitere Nachbesserung erfolgen.

Wer die Schuld für diesen Umstand trägt, vermag der Ortsbeirat nicht zu beurteilen. Allerdings ist es dringend erforderliche, dass der Ablaufgraben ordentlich angelegt wird, sodass kein Wasser mehr über den Feldweg abläuft.

Der Ortsbeirat bittet daher den Gemeindevorstand hier tätig zu werden und für eine ordnungsgemäße Herstellung des Ablaufgrabens zu sorgen.

TOP 4.3 Vergabe von Spenden

Ein anonymer Spender hat dem Ortsteil Rauischholzhausen einen Betrag von 1.000,00 € gespendet. Dem Spender sei hierfür herzlich gedankt. Der Ortsbeirat soll das Geld an die ortsansässigen Vereine verteilen. Die Verteilung erfolgt wie folgt:

Dorfgemeinschaft Rauischholzhausen:

500,00 €

Freiwillige Feuerwehr:

100,00 €

Tennisverein:

100,00 €

OHGV:

100,00 €

Spielvereinigung RHH:

100,00 €

Angelverein:

100,00 €

Die 500,00 € für die Dorfgemeinschaft soll vornehmlich für die Renovierung der Alten Schule verwendet werden.

TOP 4.4 Parken in der Alten Poststraße

Der Ortsvorsteher gibt bekannt, dass die Gemeinde aufgrund des unerlaubten Parkens in der Alten Poststraße auf Antrag des Ortsbeirates Halteverbotsschilder aufstellen wird, damit im Bereich der Einfahrt zur Oberen Höhle nicht mehr geparkt werden darf.

TOP 4.5 Illegales Entsorgen von Grünschnitt und Gartenabfällen in der Waldund Feldgemarkung

Herr Dr. Nicolas von Waldthausen hat den Ortsbeirat darum gebeten, in seiner Sitzung darauf aufmerksam zu machen, dass das illegale Entsorgen von Grünschnitt und diversen Gartenabfällen in der Wald- und Feldgemarkung mittlerweile Formen angenommen hat, die nicht mehr hinnehmbar sind. Insbesondere in der Waldgemarkung am „Breidenborn“ werden von Bürgern erhebliche Mengen an Gartenabfällen entsorgt. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um keine Ordungswidrigkeit handelt, sondern nach § 326 StGB um eine Straftat. Der Rauischholzhäuser Wald ist Privateigentum und dieser Umstand sollte auch von allen respektiert werden. Die von Waldthausen’sche Forstverwaltung kann und wird diese illegale Entsorgung in Zukunft nicht mehr hinnehmen.

Der Ortsbeirat bittet daher den Gemeindevorstand, die Bürger über die Ebsdorfergrund-Nachrichten und auch auf der Gemeinde-Hompage über den Umstand der illegalen Entsorgung von Grünschnitt und Gartenabfällen zu informieren und darauf hinzuweisen, welche Strafen ggf. erwartet werden müssen.

Der Ortsbeirat stellt in diesem Zusammenhang den Antrag, der Gemeindevorstand möge prüfen, wer für die Entsorgung von illegal entsorgtem Müll bzw. Abfällen zuständig ist. Gotthard Grün wird sich zeitgleich beim Landkreis erkundigen.

Ende der Sitzung: 20:50 Uhr

Yvonne Ebinger, Protokollführerin ⇔Helmut Vogler, Ortsvorsteher