Titel Logo
Wochenzeitung für die Gemeinde Eschenburg
Ausgabe 12/2021
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Anleinpflicht für Hunde von Mitte März bis Juli

Gassi gehen geht: Mit der Flexi-Leine und einem kleinen Müllbeutel ist jeder Hundehalter gut ausgestattet.

Aus Rücksicht vor der „Kinderstube“ in der Natur gilt in Eschenburg von Frühling bis Sommer eine Anleinpflicht für Hunde. Genau steht in der Gefahrenabwehrverordnung der Gemeinde Eschenburg in § 3: „Hunde sind während der Brut- und Setzzeit (15. März bis einschließlich 15. Juli) im Wald und auf Wiesen an der Leine zu führen.“

In dieser Zeit brüten Tiere und bringen ihre Jungen zur Welt, deshalb ist Vorsicht geboten. Dabei muss ein Hund erst gar nicht „wildern“, schon ein neugieriges Schnüffeln stört schon mehr als wir ahnen. Und weil im jetzt rasch sprießenden Gras, am Waldesrand und am Ufersaum die „Kinderstube der Natur“ Vorrang hat, müssen wir auch unsere treuesten Vierbeiner an die Leine nehmen.

Und wer zwischen 15. März und 15. Juli in Wald und Flur Menschen mit Hund und ohne Leine sieht, sollte es ihnen erklären, warum die Eschenburger Gemeindevertreter diese Anleinpflicht beschlossen haben. Anleinpflicht ist Bürgerpflicht.

Wer sich die Gefahrenabwehrverordnung, die im Internet unter www.eschenburg.de zu finden bei den „Satzungen“ unter den Bürgerinformationen „Im Rathaus“ wird feststellen, dass auch sonst sich Hunde nicht ohne Aufsicht in der Öffentlichkeit bewegen dürfen. Auf Kinderspielplätzen und Friedhöfen sind sie ausdrücklich verboten.