Titel Logo
Wochenzeitung für die Gemeinde Eschenburg
Ausgabe 14/2018
Goure
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Fahne zeigt: Handwerk und Genuss sind hier zuhause

Frühlings blaues Band? Ja, die Eschenburg-Fahne hat den Winter gut überstanden und flattert auch in den Frühjahrsstürmen wacker im Wind. (Foto: Götz Konrad)

Nein, ich werde gewiss nicht Partei ergreifen. Deshalb schicke ich voraus, dass die zweite Wappen-Farbe der Gemeinde Eschenburg eigentlich Gold ist. Nun war Gold aus und deshalb haben wir auf der Fahne, auf Briefen und anderen Darstellungsformen das günstigere Gelb gewählt.

Wenn auch über Weihnachten andere Grüße am Mast flatterten, ist es jetzt wieder eine passende Zeit, die Eschenburg-Fahne zu hissen. Eduard Mörike schrieb schon 1828 den passenden Text dazu, als er sein Frühlingsgedicht „Er ist‘s“ veröffentlichte: Frühling lässt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte; Süße, wohlbekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land. Veilchen träumen schon, Wollen balde kommen. - Horch, von fern ein leiser Harfenton! Frühling, ja du bist's! Dich hab' ich vernommen!“

Ich bin begeistert, wie gut die Fahne den Winter überstanden hat. Hier hat Fahnen Koch (www.fahnen-koch.de) ganze Arbeit geleistet. Hängefahne Größe 150 mal 90 Zentimeter, stabil mit Doppelnaht und Durchdruck. Im Rathaus gibt es die Eschenburg-Fahnen für den Hausgebrauch noch zum Stückpreis von 15 € bei Sevgi Debre, Zimmer 1.12, Telefon 02774 915-227, E-Mail: s.debre@eschenburg.de, während der Öffnungszeiten des Rathauses.

Eigentlich hatten wir ein Kontingent von 100 Stück schon mal gesammelt angeschafft, weil 2021 die 50-Jahr-Feier der Gemeinde ansteht. Die Hälfte ist schon weg. Bei der Haltbarkeit und dem Preis können wir aber gerne über eine neue Bestellung reden. Das beflügelt auch die ersten Ideen zum Jubiläum und unser Wappen ist ein Quell guter Ideen: Im 1983 vom Innenministerium genehmigten Original ist das Wappen der Gemeinde Eschenburg ein „Schild schräggestellt; oben in Gold ein blauer Maueranker, unten in Blau ein goldener Stautzeweck“. Vorher freilich Hoheitszeichen unseres Ortsteiles Eibelshausen, heute aber Botschaft für alle: Bodenständiges Handwerk und genussvolles Leben sind hier zuhause.

Ihr BürgermeisterGötz Konrad