Titel Logo
Wochenzeitung für die Gemeinde Eschenburg
Ausgabe 16/2018
Goure
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Das Ehrenamt - oft genannt, meist verkannt

Das Ehrenamt - oft genannt, meist verkannt

„Die ganze Politik soll sich zum Teufel scheren, wenn sie nicht dabei hilft, das Leben der Menschen einfacher zu machen“ - den Satz von Willy Brandt sollten sich alle Bewerber vor jedweder Wahl verinnerlichen. Denn was gut gemeint ist, wird nicht immer gut gemacht. Wer am Wochenende durch die Dörfer tingelt und das Loblied auf das Ehrenamt singt, wird mitunter schon in der nächsten Woche Gesetze und Initiativen mittragen, die das Leben in unserer Gesellschaft eben nicht leichter machen.

Die Steuererklärung bekommt mancher Verein schon nicht mehr ohne professionelle Hilfe hin. Die Hygiene-Vorschriften vermehren sich schneller als böse Keime auf dem selbst gebackenen Kuchen. Die GEMA kassiert noch ab, selbst wenn man nur noch Trübsal bläst. Bis alle Haftungsfragen geklärt sind, sind auch die letzten Gefahren schon vorüber…

Auf unserer Internetseite www.eschenburg.de haben wir unter „Freizeit &Tourismus“ 101 Vereine und Gruppen in unseren sechs Ortsteilen aufgelistet. In Eibelshausen haben sich der Gesangverein „Liederkranz“ und der Obst- und Gartenbauverein bereits aufgelöst. Andere Vereine haben noch zu kämpfen. Probleme haben eigentlich alle.

Da ist es nicht eine Frage des Geldes, ob wir dem Ehrenamt neue Ideen einhauchen können, sondern des Miteinanders. Die Gemeindevertretung hat im gerade genehmigten Haushalt 1.500 € zur Stärkung des Ehrenamtes bereitgestellt. Damit wollen wir Impulse geben, Fortbildungen ausrichten, den Erfahrungsaustausch fördern. Gemeinsam Antworten finden auf Fragen, die uns alle plagen. Haben Sie Ideen, wie wir diese Mittel einsetzen können? Dann schreiben Sie mir. Unter buergermeister@eschenburg.de finden Sie auch zu diesem Thema ein offenes Ohr. Ich sammle und dann besprechen wir die Vorschläge in den Gremien. Ganz nach an Goethe: „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an, und handelt.“

Ihr Bürgermeister

Götz Konrad