Titel Logo
Wochenzeitung für die Gemeinde Eschenburg
Ausgabe 25/2019
Goure
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ausbildung ist besser als Einbildung

Es gibt derzeit 327 Ausbildungs-Berufe. Sechs davon bilden wir auch aus „bei der Gemeinde“. Entweder im Rathaus oder bei den angeschlossenen „Firmen“. Bis zum 19. Juli läuft aktuell unsere Ausschreibung, mit der wir für den Start im Sommer 2020 eine Ausbildungsstelle für Verwaltungsfachangestellte anbieten (im Internet unter www.gemeinde-eschenburg.de/im-rathaus/stellenausschreibung). Weil wir in den nächsten zehn Jahren an einigen Positionen im Rathaus gute Nachfolger suchen, werden wir in den kommenden fünf Jahren immer eine neue Ausbildung beginnen, damit drei Jahre später junge motivierte Menschen mittun.

Wo wir auch verstärkt ausbilden ist das Freizeitbad „Panoramablick“. Hier bilden wir „Fachangestellte für Bäderbetriebe“ aus. Was landläufig „Bademeister“ genannt wird, ist eine reizvolle Arbeit mit viel Technik. Das gilt noch mehr bei der „Fachkraft für Abwassertechnik“, die wir im Sommer neu auf der Kläranlage ausbilden, und die „Fachkraft für Wasserversorgungtechnik“, wie sie aktuell bei den Gemeindewerken Eschenburg lernt. Neu beginnt im Sommer bei uns im Wald ein Azubi, der den Beruf des Forstwirts ergreifen möchte. Und am Bauhof haben wir schon einmal Maurer auszubilden versucht, freilich im Verbund mit Fachfirmen, aber jetzt haben wir sogar einen Meister dieses Fachs.

Bevor es in die Ferien geht, möchte ich Werbung machen für Berufe, die mit Energie zu tun haben. Das gilt übrigens auch für Schwimmbad und Kläranlage, wo beim Ferienpass der beiden Gemeinden Besichtigungen angeboten werden. Oder ihr hakt beim Ferienjob einfach mal nach oder aus einfacher Neugier. Unter dem Titel „Zukunftswerkstatt Energie“ haben wir einen Video-Wettbewerb laufen bis 13. Oktober. Mehr unter www.endlich-energie.de/zukunftswerkstattenergie im Internet.

Für die Zukunft kann man nicht nur freitags demonstrieren, sondern jeden Tag etwas dafür tun, vor allem in Energie-Berufen, meint

Ihr Bürgermeister
Götz Konrad