Titel Logo
Wochenzeitung für die Gemeinde Eschenburg
Ausgabe 43/2018
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Verunreinigungen von Straßen, Grünanlagen und Gewässern

Hundekot

Liebe Hundehalter/innen!

Wer kennt das nicht: Man geht spazieren - sei es auf öffentlichen Gehwegen, öffentlichen Anlagen oder Spielplätzen - und ständig muss man bräunlichen „Tretminen“ ausweichen. Diese Verunreinigungen durch Hundekot ist ein Problem, das Eschenburger Bürger zu Recht ärgert.

Haben Sie sich als Hundehalter einmal gefragt, welche Gefahren bzw. Unannehmlichkeiten diese Hundehaufen besonders für Kinder, ältere Mitbürger, insbesondere Rollstuhlfahrer bergen? Hundekot ist eine Infektionsquelle 1. Ranges für bakterielle oder parasitäre Erkrankungen, wie z. B. Salmonellen. Dadurch sind vor allem Kinder gefährdet, da sie noch kein ausgeprägtes hygienisches Verhalten an den Tag legen und nicht über dieselbe Resistenz gegenüber Krankheitskeimen verfügen wie Erwachsene.

Versetzen Sie sich einmal in die Lage Ihrer Mitbürger: Wie unangenehm muss es wohl als Rollstuhlfahrer sein, wenn man einen öffentlichen Gehweg nutzt und einem Hundekot an den Händen kleben bleibt? Ähnlich unangenehm sind diese Verunreinigungen für Mitbürger mit Kinderwagen oder Gehhilfen, geschweige denn Blinde.

Besonders für die Bediensteten des Gemeindebauhofes sind die Hinterlassenschaften von Vierbeinern auf öffentlichen Anlagen und Grünflächen eine große Belastung, da sie die Pflege von Grünanlagen, insbesondere das Mähen von Rasenflächen, erheblich erschweren.

Das Argument, dass Sie als Hundehalter schließlich Hundesteuer zahlen ist hinfällig. Die Hundesteuer wurde einstmals erhoben, um die Anzahl der Hunde in Eschenburg in Grenzen zu halten und ist kein Freifahrtschein zur Verschmutzung von öffentlichen Anlagen, Straßen etc. Zudem reichen die Hundesteuer-Einnahmen bei weitem nicht aus, um den abgeladenen Kot zu beseitigen und zerstörte Grünflächen wiederherzustellen.

Deshalb hat das Eschenburger Ordnungsamt die Beschwerden im Kümmerkasten zum Anlass genommen, um erneut an die Eschenburger Hundehalter/innen zu appellieren: Beseitigen Sie die Hinterlassenschaften ihres Lieblings umgehend ! Dazu sind sie nach § 5 Abs. 2 der neuen Eschenburger Gefahrenabwehrverordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf und an Straßen, Grün- und Spielanlagen der Gemeinde Eschenburg auch verpflichtet. Wenn Sie als Halter, Aufsichtsperson oder Eigentümer des Hundes vorsätzlich oder fahrlässig nicht unverzüglich den Hundekot auf Straßen, Grünanlagen oder Gewässern beseitigen, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann (§ 14 Abs. 1 u. 2 der Eschenburger Gefahrenabwehrverordnung). Eine alte Tüte oder im Fachhandel erhältliche, sogenannte Hundesets mit Schaufel und Papiertütchen sollten deshalb bei jedem „Gassi-Gehen“ zur Grundausstattung dazugehören.

Halten Sie unsere Gemeinde im Interesse der Allgemeinheit sauber! Ihre Mitbürger werden es Ihnen danken.

Nach § 3 der Eschenburger Gefahrenabwehrverordnung haben die Eigentümer und Halter von Hunden dafür Sorge zu tragen, dass ihre Hunde sich nicht ohne Aufsicht in der Öffentlichkeit bewegen.

Denken Sie bitte immer daran, dass es auch Mitbürger gibt, die Angst vor Hunden haben.

(Konrad)
Bürgermeister