Titel Logo
Wochenzeitung für die Gemeinde Eschenburg
Ausgabe 49/2018
Goure
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

MundART ist Kopfsache und Herzensangelegenheit

MundART ist Kopfsache und Herzensangelegenheit

„Jede Provinz liebt ihren Dialekt, denn er ist doch eigentlich das Element, in welchem die Seele ihren Atem schöpft“, wird Johann Wolfgang von Goethe zitiert. Der Dichterfürst war Hesse mit Herz und Hirn. Auch wenn er mit der Hochsprache Geld verdienen konnte und Weltliteratur schuf, muss sein Zungenschlag - man kann auch, wenn man den Begriff nicht scheut, Schlappmaul sagen - aufgefallen sein. Manchen sogar aufgestoßen. Nach Wilhelm Grimms Aufzeichnungen soll Goethe sogar seine dialektale Färbung im gesprochenen Wort verteidigt haben: „Man soll sich sein Recht nicht nehmen lassen. Der Bär brummt nach der Höhle in der er geboren ist“

Hirzenhain bereitet sich auf die 750-Jahr-Feier vor, die große Chronik soll am kommenden Wochenende vorgestellt werden. Bei der Seniorenadventsfeier am Samstag (8. Dezember) ab 15 Uhr im evangelischen Gemeindehaus gibt es dafür einen passenden Rahmen. Neben der Vorstellung der Chronik ist ein weiterer Geschichten-Erzähler zu Gast: Ronald Lommel (Foto), ist gebürtiger Langenaubacher, war Stadtpfarrer in Herborn und ist einer der Mitbegründer des Vereins „MundART“. In den Fesseln der Bürokratie ist der hessische Dialekt-Dachverband gerade mal so von der Gründung in Mücke über die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Gießen bis zur Zuteilung einer Steuernummer vom Finanzamt Alsfeld-Lauterbach und bis zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit, aber mit der Bestätigung steuerbegünstigter Zwecke (Heimatpflege und Heimatkunde, traditionelles Brauchtum, Kunst und Kultur) lässt sich hoffentlich in nächsten Jahr durchstarten. Die Internetseite www.mundart-hessen.de ist noch im Bau, Mundartisten wie Ronald Lommel haben noch einige im Kopf. Und am 11. Mai soll in der Mehrzweckhalle in Wissenbach das Dialekt-Festival MundART steigen.

„Wej soll ajch Dajch empfange…“, spielt Ronald Lommel ein altes Weihnachtslied mit seinem eigenen Text. Um das Ankommen geht es im Advent, und das ist bei Sprache nicht immer einfach. Mit so schlauen Köpfen wie Goethe und Lommel wird es gelingen. Bei Mundart kann man nur einen Fehler machen: Sie nicht zu sprechen.

Aun Bemooster
Götz Konrad