Titel Logo
Mitteilungsblatt für die Gemeinde Freiensteinau
Ausgabe 33/2019
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ausbildungsförderung Gemeinde Freiensteinau

Die Auszubildenden die von der Gemeinde Freiensteinau eine Förderung bekommen mit den Firmenvertretern sowie Bürgermeister Sascha Spielberger und seine Mitarbeiterin Stephanie Spielberger.

Seit dem 1. August 2018 gewährt die Gemeinde Freiensteinau im Rahmen eines Ausbildungsförderungsprogrammes jedem Auszubildenden, der bei einem in der Gemeinde angesiedelten Unternehmen eine Ausbildung beginnt, eine Ausbildungsbeihilfe von 100 Euro im Monat und ab dem zweiten Lehrjahr noch einen Zuschuss von 75 Euro monatlich. Dafür werden im Jahr 2019 insgesamt 12.800 Euro aufgewandt und für das Jahr 2020 beträgt dieser Betrag dann 10.500 Euro. Hinzu kommen dann noch die Erstanträge ab August 2020. Diese Informationen gab jetzt der Freiensteinauer Bürgermeister Sascha Spielberger gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Stephanie Spielberger im Rathaus bekannt. Ziel sei es, mehr jungen Menschen dazu zu bewegen, eine Ausbildung in der Region zu beginnen und dann auch dem Lehrbetrieb treu zu bleiben. Um damit auch die Fachkräfte für die Zukunft zu sichern. Dies würden auch die Ausbildungsbetriebe mit dem Ausbildungsangebot machen und die Gemeinde wolle dies unterstützen. Industriekaufmann, Industriemechanikerin, eine Ausbildung als Tischler, Elektriker oder im Heizungs – und Sanitärbereich werden mit Beginn des Monats August starten. Oliver Fehl von der Firma Fehl und Sohn verwies darauf, dass Freiensteinau ein Alleinstellungsmerkmal mit der Ausbildungsförderung besitze, denn bei vielen Handwerkskollegen sei eine solche Förderung nicht bekannt. Er hoffe, dass sich noch zahlreiche Nachahmer finden werden. Von der Gemeinde haben die neuen Azubis ein Schreiben bekommen, dass sie über die gewährte Förderung informiert wird und es gab auch noch ein kleines Geschenk dazu.

Die Firmen und ihre Auszubildenden die eine Förderung erhalten: 100 Euro im ersten Lehrjahr: Tischlerei Thomas Maul: Kevin Hensel (Birstein). Tischlerei Michael Fischer: Maximilian Zapletal (Ober-Moos).Georg Fehl + Sohn: Marcel Eiring (Bad Soden-Salmünster), Manuel Muth (Holzmühl), Ben Müller (Radmühl), Marius Zimmermann (Schotten), Simon Maul (Nösberts), Andre Ruppel (Ulmbach); Gemeinde Freiensteinau im Kindergarten Arche Noah: Jasmin von Dietze (Ober-Moos), Hannah Decker (Weidenau). Acti-Med: Isabell Resch (Griesheim), Moustafa Salem (Nieder-Moos). 75 Euro im zweiten Lehrjahr: Tischlerei Thomas Maul: Max Mamsch (Steinau). Georg Fehl + Sohn: Max Berting (Freiensteinau), Silvan Rasch (Ulmbach), Adem Hrnjic (Bad Soden-Salmünster); Elia Leipold (Ulmbach). Gemeinde Freiensteinau: Niklas Wolf (Neustall).

Nach einigen wichtigen Informationen über Hygiene und Unfallvorschriften begann für die Auszubildenden im ersten Lehrjahr der normale Arbeitsalltag. Andere wiederum konnten nach dem Besuch im Rathaus und einer Einführung im Betrieb schon vor dem offiziellen Arbeitsende wieder nach Hause gehen und am zweiten Tag gab es dann noch eine Erste-Hilfe-Unterweisung. Der richtige Einstieg in das Berufsleben wird dann am kommenden Montag sein. Auf ein Grillfest konnten sich auch einige der Azubis freuen.