Titel Logo
Mitteilungsblatt für die Gemeinde Freiensteinau
Ausgabe 39/2019
Kirchliche Nachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Moos - 25-jähriges Ordinationsjubiläum

Dekanin Dr. Dorette Seibert segnete die Jubilarin

Susanne Weide gehört aktiv dem Posaunenchor Crainfeld an.

Kürzlich feierte die Nieder-Mooser Pfarrerin Susanne Weide ihr 25-jähriges Ordinationsjubiläum. Die Liebe zur Natur ist einer der Gründe, dass sie sich entschied am 1. Dezember 2015 die Pfarrstelle in Nieder-Moos mit den insgesamt neun Gemeinden gemeinsam mit Johannes Cunradi anzutreten. Die beiden Pfarrersleute teilen sich die Stelle, doch gibt es keine strikte Trennung, wo die halbe Stelle aufhört oder beginnt und es passiert des Öfteren, dass beide gemeinsam einen Gottesdienst halten.

Der Jubiläumsgottesdienst der Pfarrerin, die sich für Gottes Schöpfung begeistert, fand unter freiem Himmel im Pfarrgarten statt. Zu den Gratulanten gehörte nicht nur die Kirchengemeinde sondern auch Dekanin Dorette Seibert und der Posaunenchor Crainfeld, denn dort lässt Susanne Weide zum Gottes Lob ihre Trompete erklingen.

Ihr 25-jähriges „Dienstjubiläum“ als Pfarrerin bedeutete für sie unter anderem auch die Erinnerungen an ihre damalige Ordination, aber auch an die rund 750 Kinder, „die ich konfirmiert und die rund 500 Menschen, die ich beerdigt habe, in der Hoffnung, dass meine Arbeit segensreich war. Warum entschied sich die Pfarrerin in den Vogelsberg zu gehen? „Wir haben uns die Kirchen angeschaut. Gunzenau ist für uns ein Schatzkästchen. Ober-Moos ist eine helle Kirche, in Heisters begeistern die warmen Farben und Nieder-Moos mit seiner Majestät. Nicht zu vergessen die traumhafte Landschaft des Vogelsberges und die vielen wunderbaren Menschen in der Gemeinde.

Sie schätzt die Nähe zu den Menschen, deren Vielfalt, deren Authentizität. „ Ich erlebe die Menschen freundlich und aufgeschlossen und sehe ihre Stärken, die sie oftmals engagiert zum Nutzen der Gemeinschaft einbringen. „In den neun Dörfern erlebe ich eine große Verbundenheit untereinander, mit der Heimat und mit der Kirche. Wir sind gerne als Pfarrer Teil der Gemeinschaft“.