Titel Logo
Lindener Nachrichten
Ausgabe 25/2020
Infos für alle
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Universität Gießen und HLNUG verlängern ihre Kooperation in Leihgestern

Pressekonferenz auf dem Gelände im Steinweg mit am Tisch (v.l.) HLNUG-Präsident Prof. Dr. Thomas Schmid, Unipräsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und dem Leiter der Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation Prof. Dr. Christoph Müller

Nach dem Gang zu den

neuen Forschungsstätten

erläuterte Prof. Dr. Christoph Müller welche

Langzeitversuche hier gemacht werden ©Fotos: Thomas Wißner

Höhere Temperaturen, weniger Wasser, mehr Kohlendioxid in der Luft - der Klimawandel bleibt nicht ohne Folgen, auch für Pflanzen: Wie wachsen sie unter den veränderten Bedingungen in Zukunft? Antworten darauf liefert die Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation Linden (UKL) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU): Seit 1998 läuft dort ein einzigartiges Freiland-Experiment, Free Air Carbon Dioxide Enrichment, kurz FACE, genannt. Dabei werden Pflanzen in mehreren Versuchsringen („FACE-Anlagen“) einer erhöhten CO2-Konzentration ausgesetzt, wie sie für Mitte dieses Jahrhunderts in unserer Umgebungsluft zu erwarten ist. So kann bereits jetzt beobachtet werden, wie die Pflanzen und andere Organismen im Grünland auf die fortschreitende Erhöhung der Treibhausgasemissionen reagieren. Der FACE-Versuch in Linden ist weltweit eines der am längsten laufenden Experimente der Klimafolgenforschung. Weil das Grünlandökosystem mehrere Jahre benötigt, um auf die veränderten Umweltbedingungen zu reagieren, ist eine langfristige Beobachtung auf diesem Gebiet besonders wichtig. Deshalb haben das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) und das Institut für Pflanzenökologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) nun ihre Kooperation und damit die Arbeit auf der Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation Linden unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Müller um weitere zehn Jahre verlängert. 100.000 Euro zahlt jährlich HLNUG für die Forschungsarbeit in Leihgestern. „Die Klimakrise ist wichtiger und wird uns noch in zehn und 100 Jahren beschäftigen, wenn Corona längst eine historische Anmerkung ist“, betonte HLNUG-Präsident Prof. Dr. Thomas Schmid um zu ergänzen, dass „der Klimawandel beeinflusst unsere Umwelt, das betrifft auch uns Menschen - unsere Lebensgrundlagen und Ernährungssicherheit. Um rechtzeitig kluge Anpassungsstrategien zu entwickeln, müssen wir in der Lage sein vorherzusagen, wie unsere Ökosysteme auf die veränderten Lebensbedingungen reagieren werden.“ JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee versicherte, dass Klimafolgenforschung Langzeitforschung ist „für die man auch in der Forschungsförderung einen langen Atem braucht. Wir sind daher dem Land Hessen und dem HLNUG für die kontinuierliche enge und erfolgreiche Zusammenarbeit sehr dankbar und freuen uns auf weitere zehn Jahre enger Kooperation. Ohne diese Unterstützung wären diese wichtigen Forschungsarbeiten in dieser Form nicht möglich.“ Bereits seit Anfang der 1990er-Jahre kooperieren das Institut für Pflanzenökologie der JLU und das HLNUG auf dem Gebiet der Klimafolgenforschung. Die CO2-Anreicherungsanlage in Linden bei Gießen ist seit 1998 in Betrieb und damit eine der weltweit am längsten laufenden Anlagen dieser Art. Im Jahr 2018 kam ein Kombinationsexperiment hinzu, das so genannte „Thermo-“ oder „T-FACE“, bei dem zusätzlich die Auswirkungen einer erhöhten Temperatur auf die Pflanzen untersucht werden. Ein weiteres Projekt untersucht, unter welchen Umweltbedingungen die Mikroorganismen im Boden des Grünlandes besonders viel klimaschädliches Lachgas produzieren. Für Schulklassen und andere interessierte Gruppen bietet das Institut für Pflanzenökologie der JLU normalerweise Führungen über das Gelände der UKL an. Wenn es die Rahmenbedingungen wieder zulassen, wird auch dieses Informationsangebot auf Anfrage wieder möglich sein. Interessenten können sich hier an Prof. Dr. Christoph Müller, Institut für Pflanzenökologie der JLU, Heinrich-Buff-Ring 26, 35392 Gießen, Telefon: 0641/9935301 oder per E-Mail: pflanzenoekologie@bio.uni-giessen.de wenden.