Titel Logo
Lindener Nachrichten
Ausgabe 25/2022
Partnerstädte
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sosnicowice: Gelebte Partnerschaft - herzlich und mit klaren Zukunftsideen

“Schön, dass ihr da seid, nach fast drei Jahren Corona Abstinenz“ waren die gewohnt herzlichen Worte von Bürgermeisters Leszek Kolodziej zur Begrüßung von Karin Irma Lenz, Geschäftsführerin des Partnerschaftsvereins und Ehrenbürgermeister Dr. Ulrich Lenz, die einer Einladung zum Stadtfest der Partnergemeinde Sosnicowice gefolgt waren. Es war dies die erste Möglichkeit nach fast drei Jahren sich wieder einmal zu sehen und über die Zukunft partnerschaftlicher Aktivitäten auszutauschen. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit dem Bürgermeister, Stadtverordnetenvorsteherin Regina Bargiel, dem designierten Bürgermeister Bernard Wilczek und Dolmetscherin Gizela Gillner wurden die letzten drei Jahre aufgearbeitet, Corona aber auch der Krieg in der Ukraine. Corona hat in Sosnicowice wie in Linden viele soziale Kontakte zerstört, deshalb ist die Freude wieder einmal gemeinsam feiern zu können riesengroß. Andererseits hat der Krieg in der Ukraine gezeigt wie wichtig Partnerschaften sind - Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Nationen. Damit kann man mindestens versuchen kriegerische Handlungen zu verhindern. Bürgermeister Kolodziej erläuterte, dass die Nähe der Kampfhandlungen viele Bürger in Angst und Schrecken versetzt hat - und trotzdem ist die Hilfsbereitschaft in Sosnicowice für Flüchtlinge aus der Ukraine groß. Derzeit sind fast 300 Flüchtlinge aus der Ukraine in Sosnicowice untergebracht. Zum Abschluss des Abends stellte Bürgermeister Kolodziej fest: „Unsere Partnerschaft hat ein gutes Fundament, Corona und kriegerische Handlungen dürfen uns nicht davon abhalten unsere Bürgerinnen und Bürger - ganz besonders unsere Jugend - zusammen zu bringen und für den Gedanken der Partnerschaft zu begeistern. Der nächste Tag begann mit einer Stadtrundfahrt, der Besichtigung der Dinge, die sich seit dem letzten Lenz-Besuch verändert haben. Dabei konnte festgestellt werden, dass die private Bautätigkeit erheblich zugenommen hat. „Die privaten Anwesen machten einen sehr gepflegten Eindruck. Das Gewerbegebiet am Ortsausgang Richtung Autobahn-Zufahrt hat erheblich an Betrieben zugenommen. Die von uns initiierte Idee und in Linden bereits seit Längerem praktizierte Ansiedlung von Gewerbe nahe der Autobahn-Anbindung hat in Sosnicowice auch Früchte getragen. Das Stadtfest war fast so wie „früher“. Viele Bewohner unserer Partnergemeinde waren unterwegs. Auffallend für uns war, dass viele junge Menschen an den verschiedenen Veranstaltungen teilnahmen und auch im Festzelt den Darstellungen lauschten. Sport und Kultur waren das Motto. So konnten wir Tanzvorführungen auch schon von ganz jungen Darstellern sehen oder jugendlichen (Instrumental-) Solisten lauschen. Theaterstücke wurden dargeboten und ein recht junges Ensemble spielte zum Tanz auf. Am Rande des offiziellen Programms bot sich die Möglichkeit nicht nur viele Freunde zu begrüßen, sondern auch Gespräche zu führen. Übereinstimmend fand der vor fast drei Jahren gefasste Beschluss gemeinsame Aktivitäten vor allem mit unseren Jugendlichen dringend wieder zu beleben auf breite Zustimmung“, berichtete Karin Lenz. Und diese möchte als Geschäftsführerin des Partnerschaftsvereins gerne bei den Vorbereitungen zukünftiger Treffen und deren Inhalte mitarbeiten, sind es doch die persönlichen Verbindungen der Menschen, durch die Städtepartnerschaften leben und fortbestehen. „Herzliche Verhältnisse und klare Vorstellungen wie es mit der Partnerschaft weitergeht prägten diesen Besuch und man freut sich schon auf das Lindener Stadtfest im August zu dem eine offizielle Delegation anreisen wird“, so Dr. Lenz.