Titel Logo
Lindener Nachrichten
Ausgabe 42/2020
Gestaltung Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Symbolischer Spatenstich für Neubau und Umbau des Senorenzentrum Linden

Schon seit einigen Wochen werden an der Elisabeth-Schwarzhaupt-Straße 5 große Geräte aufgefahren und viel Erde in Bewegung gesetzt (wir berichteten)

und just zum Spatenstich wurde die Straße vor dem Seniorenzentrum abgerissen, gibt es doch künftig einen neue Straßenverlauf

Die Vorsitzende des Vereins für Kranken-, Alten- und Kinderpflege zu Gießen (alleiniger Träger der Betreibergesellschaft) Marianne Wander begrüßte die Gäste im Foyer des Seniorenzentrums, ging auf die Planungsphase und die geplante Umsetzung des 20 Millionen-Projekts ein, das Neubau und Sanierung der Bestandsgebäude samt Anbau vorsieht und im Juni 2024 abgeschlossen sein soll

Betreiberin des Bauprojektes ist die Gesellschaft für diakonische Altenhilfe Gießen und Linden gGmbH. Geschäftsführerin und Einrichtungsleitung Christa Hofmann-Bremer macht in ihrem Grußwort deutlich, dass insbesondere die Erschließung der Tagespflege und damit der Zugang zur teilstationären Pflege und Betreuung Chancen zur sektorenübergreifenden Aktivitäten bietet. Übergreifendes Ziel sei es, gemäß dem Motto "Soviel Hilfe wie nötig, so wenig wie möglich" die eigenständige Lebensführung zu wahren, die Selbständigkeit zu erhalten und zu verbessern, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu sichern.

Kaufmännischer Geschäftsführer der Gesellschaft Matthias Barho sagte: „Wir investieren gerne, es entsteht im Prinzip ein von Grund auf neues Seniorenzentrum, wir sichern somit die ambulante, teilstationäre und vollstationäre Pflege der Lindner Bürger." Und verschenkte gemeinsam mit Hofmann-Bremer an die Gäste

Am Donnerstag letzter Woche hatten der Verein für Kranken-, Alten- und Kinderpflege zu Gießen und die Gesellschaft für diakonische Altenhilfe Gießen und Linden zur Grundsteinlegung zur Erweiterung und Umbau des Seniorenzentrum Linden eingeladen. Es war dies für alle Beteiligten ein doppelter Grund zum Feiern, fanden doch drei Jahre Planungsarbeit mit dem symbolischen Spatenstich ihren Abschluß.