Titel Logo
Neuenstein Nachrichten
Ausgabe 26/2020
Kirchliche Nachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ablauf von Ruhefristen auf dem Friedhof Obergeis

Nach § 13 ( Erläuterung der Grabstätten ) der Friedhofsordnung für den Friedhof Obergeis haben

die Nutzungsberechtigten

nach Ablauf der Ruhefrist von 40 Jahren

von sich aus

das Grab abzuräumen oder das Nutzungsrecht durch Entrichtung der in der Gebührenordnung vorgesehenen Gebühren zu verlängern. Dazu wird in jährlichen Abständen öffentlich aufgefordert (zuletzt geschehen im Jahr 2019 durch Veröffentlichung in den Neuenstein - Nachrichten).

Die Verlängerungsgebühren betragen für ein Einzelgrab 77,50 € je

10-Jahres-Abschnitt und für ein Doppelgrab 127,50 € je 10-Jahres-Abschnitt.

Kommen die Nutzungsberechtigten dieser Verpflichtung nicht

innerhalb von 6 Monaten nach Ablauf des Nutzungsrechtes

nach, so ist die Friedhofsverwaltung berechtigt, das Grab kostenpflichtig abzuräumen und einzuebnen.

Wir weisen außerdem auf § 16 (Die Grabzeichen) Absatz 7 der Friedhofsordnung Obergeis hin, auch dort ist geregelt, dass die Nutzungsberechtigten nach Ablauf des Nutzungsrechts die Grabmale, Einfriedigungen usw. entfernen müssen. Sie sind dann auch verpflichtet, die vorhandenen Fundamente auszugraben und die Grabfläche einzuebnen.

Kommen sie dieser Verpflichtung nicht innerhalb von 6 Monaten nach Bekanntmachung (vgl. § 12 Abs. 5) nach, ist die Friedhofsverwaltung berechtigt, die Grabstätte auf Kosten der Nutzungsberechtigten abräumen zu lassen.

Die Grabmale und sonstigen baulichen Anlagen gehen entschädigungslos in die Verfügungsgewalt der Friedhofsverwaltung über. Die Friedhofsverwaltung ist nicht verpflichtet, die entfernten Anlagen aufzubewahren.

Der oben angesprochene § 12 Absatz 5 lautet:

Wird eine Grabstätte nicht den Vorschriften entsprechend angelegt (vgl. § 17, insbes. Abs. 4) oder länger als 1 Jahr in der Unterhaltung vernachlässigt, so ist der Nutzungsberechtigte unter Fristsetzung zur Beseitigung der Mängel schriftlich aufzufordern.

Ist der Nutzungsberechtigte unbekannt oder nicht zu ermitteln, genügt eine öffentliche auf 6 Monate befristete Aufforderung.

Kommt der Nutzungsberechtigte der Aufforderung nicht nach, so kann die Friedhofsverwaltung die Grabstätte auf Kosten des Nutzungsberechtigten in dem erforderlichen Umfang abräumen, einebnen und begrünen lassen. Abgeräumte Grabaufbauten fallen in die Verfügungsgewalt der Friedhofsverwaltung.

Etwaige Entschädigungsansprüche verjähren innerhalb von 3 Jahren.

Die Friedhofskommission bittet daher die Nutzungsberechtigten von Grabstätten, deren Ruhefrist abgelaufen ist, die Grabstätten gemäß den Bestimmungen der Friedhofsordnung entweder zu räumen oder die Nutzungsfrist gegen Entrichtung der dafür vorgesehenen Gebühr zu verlängern.

Die Friedhofskommission wird

nach Ablauf von 6 Monaten nach dieser Veröffentlichung

diejenigen Grabstätten, deren Nutzungsfrist abgelaufen ist und deren Nutzungsrecht nicht durch Zahlung der vorgesehenen Gebühr verlängert wurde,

auf Kosten der Nutzungsberechtigten

räumen lassen.

Die Friedhofskommission bittet darum, wenn Sie beabsichtigen, die Grabstätten zu räumen, den Vorsitzenden der Friedhofskommission Obergeis Jochen Zeitler (Tel.0151 / 22976575), auf jeden Fall zu benachrichtigen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Friedhofsrechnerin Marianne Wenzel (Tel. 06677 / 9209178), den Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Neuenstein - Amt Geis, Michael Zehender (Tel. 06677 / 461) oder an die Mitglieder der Friedhofskommission Obergeis.