Titel Logo
Neuenstein Nachrichten
Ausgabe 28/2019
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

AGLW-Beitrag 28. KW

Aktuelles aus der Landwirtschaft...

Wetterdaten vom 01. Juli bis zum 07. Juli 2019

Eichhof

202m über NN

Alh.-Niedergude

285m über NN

Niederschläge (mm)

0

0,8

Lufttemperatur (°C) min/max

5,3 / 29,4

5,6 / 28,6

Bodentemperatur (°C) in 5 cm Tiefe am 07.07.

-

17,1

Pflanzenbau: Prognosen und Empfehlungen

Zwischenfruchtanbau

Durch den Anbau geeigneter Zwischenfrüchte kann die Bodenrestfeuchte optimal genutzt und das Ausfallgetreide sowie Unkräuter und -gräser überwachsen werden. Enge Fruchtfolgen lassen sich durch den Zwischenfruchtanbau auflockern. Das Auswaschungsrisiko von Nährstoffen wird durch die Reststickstoffbindung im Boden zum Teil deutlich reduziert. Mischungen haben sich in dieser Beziehung als vorteilhaft erwiesen. Durch die Bedeckung und Durchwurzelung des Bodens kann Erosion vermindert werden. Eine zügige Aussaat von Zwischenfrüchten direkt nach der Ernte ist von Vorteil. Flache Bodenbearbeitung ist anzuraten, um eine zusätzliche Wasserverdunstung zu verhindern. Bei Aussaatverzögerungen der Zwischenfrüchte sollte gewartet werden, bis das Ausfallgetreide aufgelaufen ist, um eine Bekämpfung zur Aussaat durchführen zu können. Gerade bei Dunkelkeimern und/oder Zwischenfrüchten unterschiedlicher Korngrößen hat sich die Drillsaat als vorteilhaft erwiesen. Versuche der AGLW haben gezeigt, dass bei geeigneter Witterung und früher Saat die Nährstoffe aus einer organischen Düngung (30/60-Regelung) ebenso aufgenommen werden wie die Rest-Nmin-Gehalte der Vorfrucht. Diese Nährstoffe stehen somit der Folgefrucht zur Verfügung und müssen dann berücksichtigt werden. Die ausgebrachte Gülle muss innerhalb von 4 Std. eingearbeitet werden. Zwischenfrüchte sollten außerdem so gewählt werden, dass sie zum Standort und der Fruchtfolge passen. Auf die Vorgaben der Mischungsverhältnisse, Bearbeitungs- und Aussaattermine innerhalb verschiedener Maßnahmen muss geachtet werden. Eine Samenreife sollte durch mechanische Maßnahmen verhindert werden (z. B. Walzen).

B. Sokolowski / AGLW / 06623-933207

Hinweis:

Weitere aktuelle Hinweise für die Landwirtschaft der hiesigen Region sind im Internet unter www.aglw.de zu finden.

... für die Landwirtschaft