Titel Logo
Neuenstein Nachrichten
Ausgabe 45/2020
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Aktuelles aus der Landwirtschaft...

Wetterdaten vom 26. Oktober bis zum 01. November 2020

Eichhof

202m über NN

Alh.-Niedergude

285m über NN

Niederschläge (mm)

21,1

19,5

Lufttemperatur (°C) min/max

5,9 / 14,2

7,3 / 15,2

Bodentemperatur (°C) in 5 cm Tiefe am 01.11.

11,3

10,3

Pflanzenbau: Prognosen und Empfehlungen

Erosionsschutzstreifen

Vor Allem in Reihenkulturen und hangabwärtsverlaufenen Fahrspuren wird die Abschwemmung von Bodenmaterial in Hanglagen vor allem durch Starkregen begünstigt. So ist auf geneigten Flächen eine Bewirtschaftung quer zum Hang durchzuführen (Vorgaben CC-Wasser). Eine weitere Ursache sind Bodenverdichtungen. Durch Erosion können Pflanzenschutzmittel und Nährstoffe in Oberflächengewässer gelangen und diese nachhaltig schädigen. Ein Verlust an Bodenmaterial wird durch die Anlage eines Erosionsschutzstreifens deutlich verringert bzw. teilweise sogar gestoppt. Dieser wird in der abschwemmungsgefährdeten Zone (Tiefenlinie) quer zur Hangrichtung angelegt. Ein weiterer Streifen kann bei Bedarf am Feldrand quer zur Hangrichtung angelegt werden. Durch eine Rinne vor dem Streifen wird das hangabwärts fließende Wasser bei Bedarf besser verteilt. Als Bepflanzung eigenen sich speziell hierfür zusammengestellte Grasmischungen. Diese werden mit erhöhten Aussaatmengen gesät, um einen dichten Grasteppich zu erreichen. Eine regelmäßige Pflege ist notwendig, damit die Grashalme einen aufrechten und stabilen Stand aufweisen. Auch Bäume und Hecken haben sich aufgrund ihres Wurzelwerkes bewährt. In Hessen ist eine Förderung durch das HALM-Programm (C.3.3 Gewässer-/Erosionsschutzstreifen) möglich. Hierbei ist die Lage des Schlags im Halm Viewer zu beachten (im Layer Erosion und/oder Oberflächengewässer). Es bestehen Voraussetzungen an die Lage, Anlage, Bewirtschaftung und Pflege des Erosionsschutzstreifens. Im Greening können Puffer- bzw. Feldrandstreifen als ökologische Vorrangfläche unter bestimmten Voraussetzungen anerkannt werden. Bei Fragen beraten wir Sie gerne.

AGLW, 06623-933207

Hinweis:

Weitere aktuelle Hinweise für die Landwirtschaft der hiesigen Region sind im Internet unter www.aglw.de zu finden.

... für die Landwirtschaft