Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 18/2022
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Anerkennung für die Arbeit des DRK

v.l.: Christina Paulencu (1. Vorsitzende DRK), Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst und Mitglieder des DRK Reichelsheim)

Blutspende auch in Pandemiezeiten durchgeführt - neue Jacken dank Vereinsförderung

„Die Engagierten im DRK haben gerade auch in der Corona-Pandemie gezeigt, dass man sich auf sie verlassen kann und dass sie ihre wichtige Arbeit für die Menschen ernst nehmen“, so Reichelsheims Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst im Rahmen eines Blutspendetermins beim DRK Reichelsheim. Trotz Pandemie und dank Online-Terminvergabe sowie strenger Hygieneregeln, konnten die wichtigen Blutspende-Termine, die das DRK Reichelsheim viermal im Jahr im Weckesheimer Bürgerhaus mit 80 bis 120 Teilnehmern organisiert, stets durchgeführt werden.

Herget-Umsonst kam nicht mit leeren Händen zu dem Termin. Sie übergab den Aktiven des Roten Kreuzes neue Softshell-Jacken, die aus Mitteln der Vereinsförderung angeschafft wurden. „Das Ehrenamt ist das Rückgrat und der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. All das ehrenamtliche Engagement macht unsere Stadt lebenswert. Die neuen Jacken sollen ein kleines Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für die geleistete Arbeit sein.“

Die erste Vorsitzende des DRK Reichelsheim Christina Paulencu war sehr dankbar und revanchierte sich mit ein wenig Nervennahrung, einem Blumenstrauß und einer Weckesheimer Fleischwurst, die dieses Mal bei den Blutspendeterminen gereicht wurde. „Corona war auch für unsere Arbeit eine große Herausforderung. Unsere Mitglieder sind sehr engagiert und haben dies super gemeistert. Wir freuen uns, dass dies im Rathaus wahrgenommen und anerkannt wird. Wir finden immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen“, so Paulencu.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder vier Blutspendetermine im Bürgerhaus Weckesheim. Die nächste Chance ist am 6. Juli zwischen 16:30 und 20:30 Uhr. Bei diesen Terminen müssen mindestens fünf ehrenamtliche Helfer vor Ort sein, um die über 100 Plätze zu bedienen. Bei einem halben Liter Blut pro Spender kommen bei jedem Termin rund 50 Liter Blut zusammen, die dringend benötigt werden.

Herget-Umsonst und Paulencu motivieren zum Mitmachen: „Nach langer Zeit finden die DRK-Gruppenstunden im 14-tägigen Rhythmus dienstags um 19:30 Uhr wieder in Präsenz statt. Jede/r kann sich engagieren und in den unterschiedlichen Bereichen vor Ort einbringen. Das nächste Treffen findet am 10. Mai in Weckesheim statt“.

Bild: DRK Weckesheim