Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 32/2018
Allgemeines
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

NABU Bingenheim

Unsere nächsten Termine zum Vormerken:

Fr, 31.08.2018

NachtnaTour, Faszinierendes Leben in der Nacht

Treffpunkt 20.30 Uhr

Ausgangspunkt für unseren nächtlichen Spaziergang ist das Bürgerhaus in Bingenheim. Von dort gehen wir ins Naturschutzgebiet Bingenheimer Ried. Taschenlampen dürfen mitgebracht werden.

Veronika Pigorsch wird uns etwas über die Lebensweise der Fledermäuse erzählen, über die verschiedenen Arten dieser heimlichen Nachtschwärmer, ihr Aussehen, ihre Orientierung, etc. Mit einem Batdetektor werden wir ihre Rufe hörbar machen. Welche Tiere und Geräusche hören wir sonst noch? Kann man Dunkelheit sehen?

Weiterhin werden wir etwas zum Amphibienlebensraum erfahren, über die hier vorkommenden Arten, wann und wie man diese am besten beobachten kann.

Ende dieses nächtlichen Abenteuers wird an der Grillhütte sein, wo wir den Abend bei kleinen Leckereien ausklingen lassen.

Sa, 29.09.2018

Tagesausflug, 8.00-20.00 Uhr

mit dem Bus ins Sinntal zu den Bibern, Näheres folgt

So, 28.10.2018

Zugvogelwanderung, Treffpunkt Sampo-Halle um 15.00 Uhr

Insektensommer - Zählen, was zählt2. Zähletappe vom 3. bis 12. August.

Beobachten und zählen Sie eine Stunde lang Sechsbeiner!

Langjährige Untersuchungen ehrenamtlicher Insektenkundler aus Krefeld haben es belegt: mehr als 75 Prozent Verlust an Biomasse bei Fluginsekten! Seither ist das Thema Insektensterben in aller Munde. Aufgrund dieser alarmierenden Situation hat der NABU beschlossen, mit der großen Mitmach-Aktion “Insektensommer” auf die enorme Bedeutung von Insekten aufmerksam zu machen.

Auch in der zweiten bundesweiten Aktionswoche sollen vom Falter bis zum Marienkäfer alle Sechsbeiner gezählt und per Online-Formular bzw. App gemeldet werden. Als Hilfestellung gibt es die Zählhilfe zum Download. Wer bei der Meldeaktion mitmacht, leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Datengewinnung, sondern kann auch selbst etwas gewinnen.

Insekten zählen:

  • Wo: Notieren Sie alle Insekten, die Sie von Ihrem Beobachtungspunkt entdecken können. Der Beobachtungsraum sollte maximal zehn Meter im Umkreis umfassen.
  • Wie: Geben Sie von jeder Insektenart die höchste Anzahl an, die Sie entdecken und bestimmen können.
  • Wie lange: Für die Beobachtung und das Zählen der Tiere sollten Sie sich eine Stunde Zeit nehmen.

Insekten melden:

Es gibt zwei digitale Möglichkeiten, die Meldung beim NABU einzureichen:

  • Unter www.insektensommer.de können Sie Ihre Meldung per Online-Formular einreichen.
  • Per App können Sie Ihre Meldung über das Smartphone aus abgeben.

Der Miniteich als willkommenes Nass

Meist ist für eine ausgiebige Teichlandschaft im Garten kein Platz - und das ist auch gar nicht nötig. Eine gute Alternative ist der Miniteich. Er ist eine gern genutzte Wasserquelle für Insekten und Vögel und bietet gerade an heißen Tagen den so dringend benötigten Hitzeausgleich. Auch im Miniteich lassen sich verschiedene Wassertiefen herstellen. Dazu müssen nur ein paar Steine in das Gefäß gelegt werden.

Materialien

  • Gefäß (Trog oder Fass, Badewanne, Terrakottatopf)
  • eventuell Teichfolie zum Abdichten
  • gewaschene Kieselsteine
  • große Steine, Backsteine
  • Pflanzkörbe (Teichpflanzentöpfe)
  • Pflanzen
  • Wasser (Regenwasser oder leicht saures Leitungswasser)

So wird der Miniteich gebaut:

1. Geeigneten Standort wählen

Der Standort eines Miniteiches ist entscheidend. Er sollte maximal sechs bis sieben Stunden in der Sonne stehen, damit sich das Wasser nicht zu sehr aufwärmt. Hat man einen guten Platz gefunden, kann es auch schon losgehen. Eventuelle Unebenheiten sollten mit Keilen oder Steinen ausgeglichen werden.

2. Das richtige Gefäß muss her

Als Gefäß eignet sich fast jede wasserdichte Wanne oder Trog. Halbe Holzfässer sind der Klassiker, genau wie Zinkbadewannen. Sollte das Gefäß nicht ganz wasserdicht sein: Mit einer Teichfolie kann man sich behelfen. Für ein halbes Fass braucht man circa vier Quadratmeter. Damit man keine Folie verschwendet, befüllt man das Gefäß mit Wasser bevor man die Folie zuschneidet, so schmiegt sich die Folie optimal an und man hat keine unnötigen Falten. Hat man die Folie eingelegt, muss das Wasser zunächst wieder raus.

3. Verschiedene Höhen einbauen

Danach modelliert man mit Backsteinen die verschiedenen Höhenstufen. Je nach Pflanze werden unterschiedliche Höhenstufen benötigt.

4. Pflanzen einsetzen

Passende Pflanzen kauft man am besten im Fachhandel, hier bekommt man heimische Wasserpflanzen in guter Qualität. Damit die Pflanzen auch gut stehen bleiben und nicht wegschwimmen, sollte man etwas vom Kies unten in den Pflanzkorb geben. Die Pflanzen werden nun aus ihren Töpfen genommen und in den Pflanzkorb gestellt. Ringsum wird wieder Kies eingefüllt und der Korb wird auf die mit Backsteinen modellierte Stufe gestellt: Je nach Pflanze sind diese unterschiedlich hoch - die richtigen Höhen stehen unten in der Liste.

5. Backsteine kaschieren

Wenn alle Pflanzen einen Platz gefunden haben, wird der restliche Kies zum Kaschieren der Backsteine genutzt. Die Pflanzen sortiert man der Größe nach von hinten nach vorne absteigend.

6. Wasser marsch

Nun kann Wasser eingefüllt werden. Am besten ist Regenwasser, Leitungswasser tut es aber auch. Wer sich unsicher beim pH-Wert seines Wassers ist, kann in der Apotheke Messstreifen besorgen und nachmessen. Mittel bis leicht säuerlich gefällt den Pflanzen am besten. Das Wasser nun vorsichtig einlaufen lassen und schon ist der Miniteich fertig.

Pflanzen

Wassertiefe 5-10 Zentimeter

  • Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Sumpfvergissmeinnicht (Myosotis palustris)
  • Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica)

Wassertiefe 10-20 Zentimeter

  • Wasserminze (Mentha aquatica)
  • Tannenwedel (Hippuris vulgaris)
  • Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia)
  • Sumpfblutauge (Potentilla palustris)

Wassertiefe 20-50 Zentimeter

  • Wasserhahnenfuß (Ranunculus aquaticus)
  • Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae)
  • Seekanne (Nymphoides peltata)

Treffen der Jugendgruppe und Zwergengruppe

NAJU Bingenheim

Hat jemand Interesse und möchte mal „reinschnuppern“ und erleben, was wir eigentlich so machen? Dann kommt doch einfach vorbei. Ihr seid immer herzlich willkommen!

Treffpunkt für die Jugendgruppe (Alter 7-16 Jahre) ist um 9.30 Uhr am Bürgerhaus Bingenheim und endet dort um 12.00 Uhr. Die Zwergengruppe (Alter 5-7 Jahre) startet um 13.00 Uhr am Bürgerhaus Bingenheim und endet dort um 15.00 Uhr. Die nächsten Treffen finden an folgenden Samstagen statt: 11.08.18, 25.08.18, 08.09.18, 22.09.18, 20.10.18, 03.11.18, 17.11.18, 01.12.18, 19.12.18

Ansprechpartner:

Sven Schuchmann, 1.Vorsitzender: Tel. 0173 9476 214, Email: sven@schuchmann.org

Hans-Martin Seisler, Jugendwart: Tel. 0151 7005 6745, Email: hama.seisler@gmx.de