Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 37/2020
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Hinweise zum Abstellen von Fahrzeugen

Parkende Autos

Grundsätzlich hat niemand Anspruch darauf, sein Auto unmittelbar vor seinem Anwesen abzustellen. Öffentliche Stellflächen entlang von Straßen stehen allen Verkehrsteilnehmern zur Benutzung zur Verfügung.

Werden private Stellplätze zugestellt oder gar auf ihnen geparkt, kann man das Fahrzeug nach einer Wartezeit abschleppen lassen. Eine gewisse Wartezeit muss jedoch zugebilligt werden. Das Abschleppen sollte stets das letzte Mittel sein. Die Kosten muss der Halter des abgeschleppten Fahrzeuges tragen. Wenn Gefahr in Verzug ist, beispielsweise weil eine Rettungszufahrt zugestellt ist und Notarzt oder Feuerwehr an der Durchfahrt gehindert werden, können Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Reichelsheim den ordnungswidrigen Zustand beseitigen lassen. Um die Ein- und Ausfahrt nicht unnötig zu erschweren, sollte man auch vermeiden, genau gegenüber von Hof- und Garageneinfahrten zu parken. An Straßeneinmündungen darf beidseitig auf eine Länge von je 5,0 m nicht geparkt werden.

Parken auf Gehwegen

Kraftfahrzeuge werden immer wieder teilweise auf Gehwegen abgestellt. Die Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass beim Halten und Parken an den rechten Fahrbahnrand heranzufahren ist. Das Parken auf Gehwegen ist nur dann zulässig, wenn es ausdrücklich (per Schild oder Markierung) erlaubt ist. Jeder Fahrzeugführer sollte beim Abstellen seines Fahrzeuges auf Fußgänger, Eltern mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer, aber auch auf Kinder bis 8 Jahre, die mit ihren Fahrrädern die Gehwege benützen müssen, Rücksicht nehmen und darauf achten, dass der Gehweg ohne Einschränkungen nutzbar bleibt. Wenn vorschriftsmäßig auf der Fahrbahn geparkt wird, ist die Straße enger und es wird dadurch auch langsamer gefahren.

Verkehrsbehinderndes Parken in Stichstraßen, Sackgassen, Garagenhöfen mit Wendehammer-Charakter

Des Öfteren gehen bei der Stadt Reichelsheim Beschwerden ein, dass in Stichstraßen, Sackgassen, Garagenhöfen mit Wendehammer-Charakter verkehrsbehindernd bzw. auch verbotswidrig geparkt wird. Größere und auch kleinere Fahrzeuge haben immer wieder Probleme bei der Zulieferung bzw. Abholung, selbst Anwohnern ist oft die Zufahrt zu ihrem eigenen Grundstück nur bedingt möglich. Im Einzelfall könnte z.B. der Weg für die lebensrettenden Notärzte mit ihren Rettungswagen versperrt sein; dies wäre besonders tragisch, da oft Sekunden und der rechtzeitige Einsatz eines Arztes über Leben und Tod eines Patienten entscheiden. Bedenken Sie ebenso die Möglichkeit eines Brandfalles; die schweren und breiten Einsatzwagen könnten auch hier wertvolle Zeit mit der Wegschaffung des verkehrswidrig geparkten Fahrzeugs benötigen.

Die Stadt Reichelsheim weist auch darauf hin, dass sich die Müllabfuhrunternehmen in Zukunft weigern, in solche zugeparkten Straßen einzufahren. Eine Folge davon wäre, dass künftig die Bewohner ihre vollen Müllgefäße zur nächsten zugänglichen Straße vor- und die leeren Gefäße wieder zurücktransportieren müssten.

Grundsätzlich ist gemäß § 12 StVO das Halten und Parken an engen und unübersichtlichen Straßenstellen verboten. Die Stadt Reichelsheim appelliert aus den oben angeführten Gründen an Ihre Vernunft: bitte benutzen Sie Ihre eigenen Einfahrten und Stellplätze zum Parken.

Der Bürgermeister als örtliche Ordnungsbehörde
Straßenverkehrsbehörde