Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 37/2021
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Damals

Reichelsheim:

Das Gasthaus zur Rose

Ein recht altes aber auch schon lange nicht mehr existierendes Gasthaus war das Gasthaus zur Rose in der Bingenheimer Straße 14 bzw. 14a.

Die Anwesen mit den Brandkatasternummern 159 und 160 - heute Bingenheimer Str. 14a und 14 wurden im Jahre 1876 durch Kauf miteinander vereinigt.

Es wurde eine Scheune gebaut, ein Nebengebäude und ein Torhaus nach der Sackgasse - der heutigen Fachwerkstraße.

Die Tochter heiratet und zieht aus. Die Söhne sterben beide, bevor sie eine Familie gründen konnten. Das Haus wird nun von den Erben veräußert. Lange Jahre war Adolf Conrad, der jüngste Sohn des Postexpeditors Franz Conrad Inhaber des Anwesens.

Im ältesten uns vorliegendem Adressbuch Oberhessens aus dem Jahre 1906 ist er unter dieser Adresse eingetragen als Besitzer und Betreiber einer Gaststätte mit Fuhrbetrieb.

Nach dessen Tod in 1923 wird das Anwesen wieder geteilt und verkauft. Das Wohnhaus an der Ecke erwarb der Telegrafenarbeiter Emil Schneider - die Gastwirtschaft soll Otto Pfaff aus Alzenau gekauft haben, der wenige Jahre später in unmittelbarer Nachbarschaft die Frau seines Lebens fand und auch heiratete.

Wieder wird umgebaut: Torhaus, Scheune und Nebengebäude werden abgetragen.

Eigentümer der “Rose“ wurde irgendwann der Metzgermeister und Gastwirt Peter Friedrich, welcher bis dahin Pächter im Gasthaus “Deutscher Hof“ in der Bad Nauheimer Straße war. Das Torhaus am Gasthof verschwindet nun auch - es wird zum Metzgerladen.

Im August 1936 heiratet Emil Schneider jun. seine Ottilie geb. Stephan.

Zu diesem Anlass entstand diese Aufnahme des Hauses der Familie Schneider und natürlich auch des Gasthauses “Zur Rose“. Auf dem Schild ist zu lesen: Ausschank Brauerei Ihring Melchior ž Metzgerei ž Wirtschaft ž Peter Friedrich ž kalte und warme Speisen zu jeder Tageszeit.

Auf dem Fahrzeugkennzeichen sind übrigens die Zeichen IT und eine fünfstellige Nummer zu erkennen. Für die damals 26 Länder des Deutschen Reichs wurde zum 01.01.1907 eine einheitliche Regelung für Fahrzeugkennzeichen eingeführt. IT (römisch 1 und T) sind dabei die für Hessen-Nassau gültigen Unterscheidungszeichen gewesen.

Heute ist von einer Metzgerei und einer Gaststube nichts mehr zu sehen. Beide Häuser sind schon vor längerer Zeit an neue Eigentümer verkauft worden … und wie immer

… es wurde umgebaut.

Die Aufnahme wurde uns von Gertrud Scheibner, Reichelsheim zur Verfügung gestellt

Mobile Internetnutzer finden den Artikel mit nebenstehendem QR-Code:

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals" ist:

Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)

Bingenheimer Straße 29

Email-Adresse: h.diehl@web.d