Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 37/2021
Allgemeines
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

NABU-Gruppe Bingenheim

Die Kraniche beginnen sich zu sammeln

Immer stärkere Einflüge aus Skandinavien

1929 Kraniche ergab die erste Synchronzählung Mitte August an den Schlafplätzen der Region Darß-Zingster Boddenkette und Rügen. Zwei Wochen später waren es bereits 3630 und ständig kommen neue Vögel hinzu. Bald werden es Zehntausende sein. Sie bieten ein Schauspiel, auf das sich viele Vogelfreund*innen freuen.

Jedes Jahr ziehen mehr als 400.000 Kraniche auf der sogenannten Westroute in die Winterquartiere nach Frankreich und auf die iberische Halbinsel. Noch sind diese Vögel in ihren Brutgebieten in Mitteleuropa, Skandinavien und dem Baltikum. Mehrere tausend Kraniche sammeln sich aber schon an den Rastplätzen.

Monatelang machten sich die meisten Kraniche rar, denn es war Brutzeit und da führen die langbeinigen grauen Vögel ein weitgehend heimliches Leben. Ausnahme bilden die Junggesellen, die noch zu jung sind oder aus irgendwelchen Gründen keinen Partner abbekommen haben. Auch kommt es vor, dass ein Partner während der Brutsaison stirbt, für eine neue Beziehung ist es dann meist spät.

Bei den versammelten Kranichen handelt es sich zunächst um Vögel aus der heimischen Population, ein Mix aus Paaren mit und ohne Nachwuchs sowie „Nichtbrütern“. Auf den Getreidestoppelfeldern finden sie Ernterückstände, die als Nahrung dienen. Wenn die Einsaat des Wintergetreides beginnt, können die Vorlieben der Kraniche den Landwirt*innen allerdings Probleme bereiten. Sogenannte Ablenkungsfütterungen mit ausgestreuten Maiskörnern sorgen dann dafür, Schäden in Grenzen zu halten. Gleichzeitig lassen sich die Vögel so an Beobachtungspunkte wie das Kranorama locken.

Am Wochenende sind bereits die ersten Kraniche aus Skandinavien am Bodden eingetroffen. Am Hornborga-See in Südschweden sind immerhin bereits 5000 Kraniche versammelt. Bei günstigen Witterungsbedingungen werden rasch weitere Vögel den Flug über die Ostsee antreten. Ebenfalls rund 5000 Kraniche rasten im polnischen Nationalpark Warthemündung, kurz vor der deutschen Grenze, knapp hundert Kilometer östlich von Berlin. Noch gähnend leer ist es am Stausee Lac du Der in der Champagne, dem nächsten Rastplatz der Westzieher auf dem Weg nach Spanien und Portugal. Dort wurden letzten Donnerstag gerade einmal 69 Kraniche gezählt. Der Rekord am Lac du Der liegt bei 268.000!