Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 41/2021
Allgemeines
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

NABU-Gruppe Bingenheim

Zugvögel

Der Kiebitz

Im größten Teil seines Brutgebietes ist der Kiebitz Kulturfolger, da er vor allem auf landwirtschaftlichen Nutzflächen brütet, in den letzten Jahrzehnten jedoch immer weniger erfolgreich. Schon im Juni, nach dem Flüggewerden der Jungen, versammeln sich erste Schwärme über Feldern und Wiesen oder an Schlammstellen. Durch den starken Kontrast des Gefieders, die helle Unter- und die dunkle Oberseite sowie die breiten Flügel blinken die Schwärme förmlich durch die Luft. In den Rastgebieten sucht er Würmer und andere Bodentiere tagsüber, aber auch in mondhellen Nächten. Der endgültige Abzug ins Winterquartier in Westeuropa bis Nordafrika dauert bis Dezember.

Der Kranich

Zur Brutzeit verrät der Kranich seine Anwesenheit oft nur mit Balzrufen. Auf dem Zug und im Winterquartier ist er jedoch ein auffälliger Schwarmvogel, der in V-Formation in kleinen Trupps reist. In vielen Rastgebieten kann man den majestätischen Großvogel bei der Suche nach Körnern, Regenwürmern und Kartoffeln beobachten, abends kommt es zu gewaltigen Ansammlungen an den Schlafplätzen. Die Art galt lange Zeit als gefährdet, mittlerweile haben Schutzmaßnahmen aber zu einer Bestandszunahme auf über 200 000 Vögel in Europa geführt. Das Ziehen in V-Formation hat für die großen Tiere viele Vorteile: Der Vogel an der Spitze wendet die meiste Kraft auf und wird deshalb regelmäßig abgewechselt. Die meisten Zugvögel sparen so bis zu einem Drittel Energie.

Nonnengänse (Weißwangengänse)

In ihren Fortpflanzungsgebieten in der russischen Tundra suchen sie zum Brüten gern Felsen und Klippen auf. Die frisch geschlüpften Küken springen aus großer Höhe herab. Rasch führt das Elternpaar sie zum nächsten Gewässer; erst dort sind sie sicher vor Polarfüchsen, die bei der Kolonie auf Beute warten. Auch wenn wenige Weißwangengänse auch in Mitteleuropa brüten, sind die gewaltigen Schwärme an der Küste, vor allem im Wattenmeer, auf dem Zug und im Winter zu sehen. Über 100.000 Vögel überwintern v.a. in den Niederlanden und Großbritannien. Im Herbst und Winter kann man Weißwangengänse auf Salzwiesen beim Grasen beobachten.