Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 7/2022
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Damals

Bild: aus Fundus Helga Kirsch geb. Bischoff, Fotograf unbekannt.

Beienheim:

Normalerweise wäre es MORGEN wieder soweit - aber Corona …

DAMALS war es soweit - am 26 Februar 1949 um 19:11 Uhr fand die erste Beienheimer Narren-Sitzung nach dem Krieg statt.

Aus der damaligen (1946) Vereinsgemeinschaft SKV zwischen Gesangverein und Sportverein machten sich hauptsächlich die Sänger zum Aufleben einer richtigen Fastnacht nach Mainzer Vorbild stark. Sie schlossen sich zur BCG (Beienheimer Carneval Gesellschaft) zusammen und verwirklichten mit vielen Ideen und Engagement eine tolle Sitzung in der Gaststätte Raabennest.

Der Vorsitzende dieser Narrenvereinigung war Otto Dusy. Er ist der Neunte von links auf unserem Bild, welcher für diese Sitzung 1953 den Orden von Willi Pieh überreicht bekam.

Junge und alte Narren standen damals aktiv auf der Bühne und unterhielten mit einem Elferrat den ausverkauften Saal!

Leider ist von dieser Sitzung kein Bild mit Auftritten auf der Bühne in unserem Bestand (Einzelbilder sind vorhanden). Bis auf fünf weibliche Personen lebt von den damaligen Aktiven der 50er keiner mehr. Somit hoffen wir, dass bei irgendeinem Beienheimer im Nachlass noch Bilder von Narrensitzungen der 50ger Jahre auftauchen und uns zur Verfügung gestellt werden; denn vor zwei Jahren entdeckte ein aufmerksamer „Aufräumer“ ein 6seitiges Heft von dieser ersten Sitzung und übergab es uns.

Welch ein Glück; denn dieses Heft enthält 5 Texte die extra für diese 1. Sitzung geschrieben worden waren. Das närrische Volk sang sie unter Anleitung alter guter Beienheimer Sänger zu bekannten Volksliedern mit. Einen dieser Texte könnte eine Beienheimer Hymne werden. Das sollten aber unsere Fastnachtmusiker ausprobieren und dann einüben.

Laut Zeitzeugin fand die letzte Sitzung dieser BCG 1957 statt. Dann übernahm der Sportverein das Fastnachtgeschehen und organisierte hauptsächlich mit viel Zuspruch Preis- und Kindermaskenbälle (diese schon ab 1950). Die Wirte der drei Beienheimer Gaststätten veranstalteten noch ihre Kappenabende.

Das Aufleben der „Sitzungen“ ergab sich erst wieder durch den Gesangverein Eintracht Ende der 70er Jahre. Die Frauenpower innerhalb des nun gemischten Chores übernahm das närrische Zepter und feierte innerhalb des Vereins die Fastnacht. Ab 1985 übernahm der 1978 gegründete Vereinsring im größeren Stil die Organisation. Somit konnten alle Jecken die neuen „Narrenfeste im Raabennest“ besuchen. 2006 wurde die Narrhalla in den neu eröffneten Bürgertreff verlegt und ist 2021 und dieses Jahr von Corona ausgebremst worden! Die diesjährige Jubiläumsveranstaltung 33 Jahre „Dippegucker“ wird auf jeden Fall auf irgendeine Weise nachgeholt - sie war ja für morgen den 19ten geplant!

Beitrag und Recherche Rainer Rosenbecker HGV Reichelsheim e.V. Ortsteil Beienheim.

Der Artikel kann online unter http://goo.gl/Ja8kG3 (Groß- Kleinschreibung beachten) aufgerufen werden.

Mobile Internetnutzer finden den Artikel mit nebenstehendem QR-Code:

Verantwortlich und Ansprechpartner für die Rubrik "Damals" ist:

Horst Diehl, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsverein Reichelsheim/Wetterau e.V. (HGV)

Bingenheimer Straße 29

Email-Adresse: h.diehl@web.d