Titel Logo
Der Stadtkurier
Ausgabe 8/2022
Allgemeines
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

NABU-Gruppe Bingenheim

Wie verhalten sich Wildtiere bei Stürmen?

Schwere Stürme und Orkane erinnern uns immer wieder an die Macht der Natur – so auch die Orkantiefs „Ylenia“ und „Zeynep“, die über Deutschland hinwegfegten. Ist das Unwetter vorüber, wird aufgeräumt und die Menschen kehren in ihren Alltag zurück. Doch wie gehen Wildtiere mit solchen Ereignissen um?

Die meisten Tiere suchen bei Unwettern geschützte Orte auf und sind weniger aktiv. Singvögel stellen beispielsweise den Gesang ein, Insekten und andere Krabbeltiere verstecken sich bei Sturm und Regen. Interessant ist das Verhalten von größeren Wildtieren, wie Reh oder Rothirsch. Die können oftmals nach einem Unwetter am Waldrand oder auf waldnahen Wiesen sehr gut beobachtet werden, nachdem diese in Dickungen vor starkem Regen Schutz gesucht haben.

Wo finden die Tiere Zuflucht?

Das ist ganz unterschiedlich: Manche Tiere, zum Beispiel Wildschweine, sind hart im Nehmen und fühlen sich bei Sauwetter richtig wohl. Singvögel fliegen ins dichte Geäst der Bäume oder Büsche und im Siedlungsbereich kann man schon mal Vögel beobachten, die sich in geschützte Gebäudenischen drängen. Höhlenbrüter unter den Singvögeln, wie etwa Blaumeise oder Kohlmeise, suchen gerne in Baumhöhlen oder künstlichen Nisthilfen Schutz vor schlechter Witterung.

Insekten und Spinnentiere bevorzugen bei Regen die Blattunterseiten, suchen ebenfalls in dichterer Vegetation, Höhlen, Nischen oder unter Steinen Zuflucht. Sind diese Orte nicht erreichbar, gilt es, sich mit allen sechs oder acht Beinen gut festzuhalten, um nicht fortgeweht zu werden. Andererseits können Insekten und Spinnen aber auch durch Stürme profitieren, wenn sie weite Strecken durch die Luft getragen werden und dadurch neue Lebensräume erreichen.

Was tun Tiere, wenn durch das Unwetter ihr Nest oder Bau zerstört wird?

Ist das Nest oder das Quartier zerstört, dann wird nach dem Unwetter ein neues gebaut. Gehen Bruten verloren, legen Vögel meist eine Ersatzbrut an, um den Verlust auszugleichen.

Setzen zum Beispiel Zugvögel ihre Reise fort, wenn sie in ein Unwetter geraten?

Zugvögel reagieren tatsächlich auf Großwetterereignisse. Herrscht schlechtes Wetter und gar starker Gegenwind, dann kommt es durchaus auch zum Zugstau bei den Zugvögeln. In Extremfällen können schon mal einzelne, nicht bei uns heimische Vögel durch den starken Wind zu verdriftet werden. Das freut dann insbesondere Ornithologen, die die Chance oft nutzen, um die seltenen Gäste zu bestaunen.