Titel Logo
Eppelborner Nachrichten
Ausgabe 14/2021
Politische Parteien
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

CDU Kreistagsfraktion begrüßt Planung zur Erweiterung des Kindergarten- und Krippenangebots in Humes

Die Verbesserung und der Ausbau im Bereich der Kindergarten- und Krippenplätze im Landkreis Neunkirchen hat für die CDU Kreistagsfraktion oberste Priorität. „Wenn wir Zukunftsregion werden wollen, dann müssen wir für ein umfassenderes Betreuungsangebot für Familien mit Kindern sorgen. Deshalb begrüßen wir den geplanten Neubau des Kindergartens Humes und unterstützen ausdrücklich die Einrichtung einer zweiten Krippengruppe durch den Landkreis Neunkirchen“, so Fraktionsvorsitzender Sebastian Brüßel und die erste Kreisbeigeordnete Daniela Feld.

Im Rahmen der Planungen für den Neubau in Humes ist Eppelborns Bürgermeister Andreas Feld an den Landkreis herangetreten, ob dieser Interesse an der Errichtung einer eigenen Krippengruppe habe. „Wenn wir den Standort neu errichten, haben wir die Möglichkeit, das Angebot mit dem Landkreis um eine weitere Krippengruppe zu ergänzen“, erklärt Andreas Feld.

Mit der Investition des Landkreises in Humes können auch Familien außerhalb der Gemeinde Eppelborn einen Krippenplatz erhalten, denn die Belegung dieser zweiten, zusätzlichen Gruppe, wird durch den Landkreis erfolgen. Die Bereitschaft zur Kooperation besteht auf beiden Seiten, nun müssen noch die Gremien des Kreises damit befasst werden.

Die CDU Kreistagsfraktion steht hinter diesem Projekt, da sich hierdurch kreisweit die Situation an Krippenplätzen verbessert und auch andere Kreiskommunen davon profitieren können, zumal Humes sehr verkehrsgünstig gelegen ist. Die Gelder zur Realisierung des Projektes wurden bereits im Kreishaushalt 2021 eingestellt.

“Wir freuen uns, dass durch die Kooperation ein weiteres Angebot geschaffen werden kann: Dies wäre ein Beispiel für gelungene interkommunale Zusammenarbeit, die wir in unserem Landkreis weiter versuchen sollten auszuweiten. Klar ist, dass im Bereich der Kinderbetreuung in unserem Landkreis viel zu tun bleib. Diese Herausforderung können wir nur gemeinsam bewältigen”, so Brüßel und Feld abschließend.