Titel Logo
Eppelborner Nachrichten
Ausgabe 35/2019
Politik
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

SPD Gemeinderatsfraktion Eppelborn

Die neue SPD Gemeinderatsfraktion ohne ihre Mitglieder Sabine Huwig,Uwe Ziegler und Dietmar Junker

SPD Gemeinderatsfraktion stellt die Weichen auf Zukunft

Am Dienstag, 20. August 2019 fand die konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderates statt. Nach dem Ergebnis der diesjährigen Kommunalwahlen muss die SPD Gemeinderatsfraktion ihre Aufgabe als stärkste Oppositionspartei, im Gemeinderat, annehmen. Die Wählerinnen und Wähler haben der CDU in unserer Gemeinde mit einer satten absoluten Mehrheit ausgestattet. Dies gilt es nun zu respektieren und akzeptieren. Der neue Fraktionssprecher der SPD Gemeinderatsfraktion Stefan Löw fand zur neuen Situation im Gemeinderat die passenden Worte:“ Wir die SPD Fraktion stellen uns der Aufgabe als größte Oppositionspartei im Rat. Wir werden in all unserem Tun und Handeln das Wohl der Bürgerinnen und Bürger in den Focus stellen. Uns ist es wichtig, nicht nur dagegen zu sein, sondern kritisch und konstruktiv die Geschicke der Gemeinde zu begleiten und nach vorne zu bringen.“ Unsere SPD Fraktion wird zukünftig hart, aber fair ihre Arbeit im Gemeinderat gestalten. Bei derart deutlichen Mehrheitsverhältnissen ist eine gute Oppositionsarbeit enorm wichtig. Eine große Aufgabe der SPD Gemeinderatsfraktion liegt in der Stärkung der einzelnen Ortsteile, deren Weiterentwicklung und der Ausbau der Infrastruktur in Eppelborn.

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates wurden die neuen Beigeordneten und die Mitglieder der einzelnen Ausschüsse gewählt. Neuer erster Beigeordneter der Gemeinde Eppelborn ist Christian Ney. Als zweiter Beigeordneter wurde Sebastian Michel und als dritte Beigeordnete Margit Drescher von der CDU, in der Gemeinde Eppelborn, gewählt. Die SPD Gemeinderatsfraktion möchte den neuen Beigeordneten ganz herzlich zu ihrer Wahl gratulieren. Wir wünschen viel Erfolg im Sinne unserer Heimatgemeinde. Der SPD Gemeinderatsfraktion hat mit ihrem Verhalten während dieser konstituierenden Gemeinderatssitzung eindrucksvoll demonstriert, dass gute Oppositionsarbeit auch anders funktionieren kann. Uns ist es wichtig unsere Heimatgemeinde voran zu treiben. Dies möchten wir zunächst in der nun anstehenden Legislaturperiode mit fairen Diskussionen, konstruktiver Kritik und mit Kompromissen anstreben. Um eine Sache Streiten, können wir auch noch, wenn es am Ende keinen gemeinsamen Nenner gibt. Auch dies gehört zur politischen Arbeit einer Oppositionspartei.