Titel Logo
Eppelborner Nachrichten
Ausgabe 4/2021
Politische Parteien
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

SPD Dirmingen informiert

Vermehrte Rattensichtungen in der Lebacherstraße

Der ev. Kindergarten wurde verkauft. Der Jugendtreff braucht eine neue Bleibe.

Rattenplage in Dirmingen

Seit einigen Monaten beobachten aufmerksame Bürger*innen ein verstärktes Rattenaufkommen. Zahlreiche Anwohner sind in großer Sorge und haben uns mit ihrem Anliegen kontaktiert. Besonders im Bereich der Lebacherstraße und in der Ortsmitte werden immer wieder Ratten gesichtet. Dabei haben die Anwohner festgestellt, dass die Tiere verstärkt aus dem Gully kommen. Bei vielen Gullys fehlt seit den Starkregenereignissen 2016 ein Kunststoffeinsatz, der den Nagern das Durchkommen erschwert.

Die LFS trägt die Verantwortung für die L 112 die durch Dirmingen führt. Aufgrund dieser Tatsache liegt die Pflege der Gullydeckel auch in deren Verantwortungsbereich.

Die Gemeinde Eppelborn bekämpft die örtliche Rattenplage einmal im Jahr mit einem bestimmten Mittel, das die Tiere vertreibt. Nur selten bringen diese Maßnahmen einen nachhaltigen Erfolg.

Ratten vermehren sich in rasender Geschwindigkeit, sind Allesfresser und treten in Rudeln auf. Das vermehrte Aufkommen der Tiere sorgt bei vielen Teilen der Bevölkerung für Entrüstung. Schließlich ist es bekannt, dass Ratten Krankheiten verbreiten können. Am wohlsten fühlen sich die Tiere im Wasser. Aus diesem Grunde halten sich die Nager überwiegend im Kanalsystem oder in der Nähe eines Bachlaufs auf. Beides findet man in der Dirminger Ortsmitte.

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Stephan Brück sieht sich an der Seite der Bürgerinnen und Bürger: „Wir sollten die Sorgen unserer Bevölkerung ernst nehmen und umgehend handeln.“ Die Dirminger SPD nimmt bittet die Gemeindeverwaltung um Kenntnisnahme und Mitarbeit.

Auf der Suche nach einem neuen Jugendtreff

Die Ev. Kirchengemeinde Dirmingen hat unlängst ihr Gebäude, den ehemaligen Kindergarten auf dem „Render“ veräußert.

Seit einigen Jahren war in diesen Räumen der Dirminger Jugendtreff untergebracht. Mit diesem Verkauf läuft die Suche neuen Räumlichkeiten für den Jugendtreff auf Hochtouren. Wenn wir dafür Sorge tragen wollen, dass unsere Jugend sich zukünftig nicht an irgendwelchen Straßenecken oder im Brühlpark treffen muss, sollten wir schnellstens nach einer Lösung des Problems suchen.

Jugendliche benötigen zum Austausch ihrer Interessen eine gemeinsame Anlaufstelle. Dabei können Jugendzentren viel Gutes bewirken und die Jugendlichen in die richtige Bahn führen. Der Weg von der Straße hin zur Gruppe fördert die Entwicklung der Heranwachsenden.

Das Dirminger Jugendtreff muss nun zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre eine neue Bleibe suchen. Wir brauchen dringend eine nachhaltige Lösung für unsere Dorfjugend.

Unser Ortsvorsteher Frank Klein steht im direkten Austausch mit der Verwaltungsspitze und der Jugendpflegerin in der Gemeinde Eppelborn. Mittlerweile ist das Dirminger Jugendzentrum fester Bestandteil unserer Dorfgemeinschaft. So soll es auch zukünftig bleiben!

Wegen der aktuellen Corona-Pandemie ist das Jugendzentrum bereits seit März des Jahres 2019 geschlossen. Wir befürchten, dass mit dem jetzigen Verkauf der Immobilie eine noch längere Wartezeit auf die Jugendlichen zukommt. Aus unserer Sicht ist dringender Handlungsbedarf geboten. Wir bitten die Gemeindeverwaltung schnellstmöglich zu handeln. Die Dirminger SPD bietet dabei ihre Unterstützung an. Schon in den vergangenen Jahren standen wir in solche Fragen immer an der Seite unserer Dorfjugend. Auch der Landkreis Neunkirchen ist aufgerufen zu helfen.

Sobald die Pandemie beendet ist sollten unsere Jugendliche wieder eine neue Anlaufstelle haben. Jetzt ist es an der Zeit anzupacken !