Titel Logo
Das Nachrichtenblatt Eppelborn
Ausgabe 47/2021
Politische Parteien
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

CDU-Gemeindeverband Eppelborn

Dringender Appell: Impf- und Auffrischangebote nutzen!

Das Saarland ist im Hinblick auf das Angebot an Auffrischimpfungen gut gerüstet. Das wurde im Gesundheitsausschuss des Saarländischen Landtages sowohl vom Gesundheitsministerium als auch von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV Saar) bestätigt. Rund 500 Arztpraxen und zusätzlich 25 Schwerpunktpraxen bieten Impfsprechstunden an. Sie werden unterstützt von 14 mobilen Teams, die ebenfalls landesweit das Impf- und Auffrischangebot ergänzen. Alleine durch die mobilen Teams des Landes wurden in der vergangenen Woche 3500 Auffrischimpfungen durchgeführt, die Arztpraxen können pro Woche bis zu 20.000 Impfungen und mehr durchführen. Wichtig ist nun: Nehmen Sie diese Angebote an!

"Die Auffrischimpfungen, das sogenannte "Boostern", laufen bei uns im Saarland auf Hochtouren", berichtet unser CDU-Landtagsabgeordneter Alwin Theobald aus dem Gesundheitsausschuss des Landtages. Bislang hätten bereits mehr als 70.000 Personen eine Auffrischimpfung in den saarländischen Praxen oder von den mobilen Teams erhalten, so Theobald.

Mit Blick auf die Zukunft wird das Angebot bereits kommende Woche um die beiden Impfzentren in Neunkirchen und Saarlouis erweitert, sodass ein niedrigschwelliges Impfangebot „vor der Haustür“ für alle Bürgerinnen und Bürger, die nach der STIKO-Empfehlung berechtigt sind, vorhanden sein wird. Zwei weitere Standorte im Nordsaarland und in Saarbrücken sollen ebenfalls möglichst zeitnah ans Netz gehen. Auch die Betriebsärzte werden Auffrischimpfungen anbieten.

„Wir spüren, dass die Nachfrage, insbesondere nach der Auffrischimpfung, ansteigt", macht Alwin Theobald deutlich. "Dass dabei insbesondere auch die mobilen Impfteams eine sehr große Nachfrage verzeichnen, sieht man auch schnell, wenn man sich mittlerweile die deutlich längeren Schlangen ansieht, die mittlerweile beispielsweise am IKEA oder im Saarpark-Center zum Impfen anstehen."

Teilweise sei der Andrang so groß gewesen, dass an einzelnen Tagen nicht alle Personen vor Ort geimpft werden konnten, berichtet Alwin Theobald und bittet daher, gerade auch die vielen bestehenden Angebote der Ärzteschaft zu nutzen.

"Während wir zu Beginn der Impfkampagne ausschließlich in den Impfzentren impfen konnten, ist heute das Angebot so breit wie nie", betont Alwin Theobald und ergänzt: "Ob beim eigenen Hausarzt, einem Arzt mit Impfsprechstunde oder einem Angebot durch unsere mobilen Teams: Bereits jetzt können sich alle, die nach der STIKO-Empfehlung berechtigt sind, ihre Auffrischimpfung zeitnah und unkompliziert verabreichen lassen. Mit der Reaktivierung der beiden Impfzentren erweitern wir dieses Angebot nochmals und bieten zusätzliche Alternativen an. Die Impfung, ob als Erst-, Zweit- oder Auffrischimpfung, ist unser schärfstes Schwert im Kampf gegen die Pandemie und dem Schutz der Bevölkerung. Daher bitte ich alle unentschlossenen: Lassen Sie sich impfen. Nur so können wir gemeinsam diese Krise meistern!"

Risiko für Ungeimpfte 10 mal höher!

Die ganze Dringlichkeit eines Impfschutzes wird deutlich, wenn man sich eine einzige Tatsache vor Augen führt: Jeder einzelne Covid-Intensivpatient durch Betreuungsbedarf und Liegedauer die Behandlung von zehn (!) Nicht-Covid-Patienten auf den Intensivstationen unmöglich!

Auch Alwin Theobald wirbt vor diesem Hintergrund eindringlich für das Impfem und weist darauf hin: "Berücksichtigt man die Zahl die Relation der Zahlen von Geimpften zu Nichtgeimpften, haben die Ungeimpften ein rund 10-mal höheres Risiko auf der Intensivstation zu landen als jemand, der die Impfangebote in Anspruch genommen hat. Deshalb ist es wirklich wichtig, dass möglichst jeder sich und andere durch eine Impfung schützt!"