Titel Logo
Amtsblatt Lollar
Ausgabe 14/2020
Stadtnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kinderschutz während Coronakrise

Jugendamt nimmt weiterhin gesetzlichen Schutzauftrag wahr

Landkreis Gießen. Während die Kreisverwaltung Gießen für den Publikumsverkehr während der Coronakrise geschlossen ist, nimmt das Jugendamt weiterhin seinen gesetzlichen Schutzauftrag wahr. „Gerade in diesen herausfordernden Zeiten hat die Sicherstellung von Kinder- und Jugendhilfeleistungen eine besonders große Bedeutung“, sagt Landrätin Anita Schneider. „Kinder haben keine Schule, Eltern sind im Homeoffice, die ganze Familie verbringt viel Zeit auf begrenztem Raum – das hat Konfliktpotential.“ Die Unterstützung von Familien durch das Jugendamt sei dabei umso wichtiger, erklären Landrätin Schneider sowie Jugend- und Sozialdezernent Hans-Peter Stock.

Der Fachdienst 51 – Kinder- und Jugendhilfe gewährleistet, dass nach wie vor Meldungen über Kindeswohlgefährdung geprüft und bearbeitet werden. Werden Kinder wegen einer das Kindeswohl gefährdenden Situation in Obhut genommen, gibt es bei bestätigten oder Verdachtsfällen des Coronavirus eine enge Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. Die Zusammenarbeit mit Polizei oder Familiengericht funktioniert auch während der Pandemie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes haben derzeit extra zugeordnete Dienstwagen, die für den Notfall mit Schutzmaterialien ausgestattet sind. Der Kontakt zu Kindern, die Unterstützung und Hilfe bedürfen, ist durch verstärkte Begegnungen im Freien, Anrufe und Gespräche über Skype gesichert.

„Trauen Sie Ihrer Wahrnehmung“, ruft Landrätin Schneider auf. „Wenn Sie in der Nachbarswohnung einen eskalierenden Streit hören, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.“ Dem Jugendamt gehe es darum, Kindern, Jugendlichen und Eltern so früh wie möglich mit adäquaten Angeboten zu helfen. Landrätin Schneider ermutigt: „Auch in Zeiten von Kontaktsperre nehmen wir Ihre Hinweise ernst und gehen diesen nach.“

Wer in Grünberg, Hungen, Laubach, Rabenau oder Reiskirchen wohnt, kann die Außenstelle in Grünberg unter 0641 9390-6120 kontaktieren. Wer in einer anderen Kommune im Landkreis Gießen wohnt, kann die Hauptstelle am Riversplatz unter 0641 9390-9002 kontaktieren.

Ergänzend weist Jugend- und Sozialdezernent Stock darauf hin, dass auch Pflegeeltern sowie Eltern, deren Kinder in Pflegefamilien leben, sich in allen Fragen an die Fachkräfte des Pflegekinderdienstes wenden können. Hier gilt unabhängig vom Wohnort die Telefonnummer 0641 9390-9002.