Titel Logo
Amtsblatt Lollar
Ausgabe 2/2020
Stadtnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Was ist Kultur?

Jury-Mitglieder des Kulturförderpreises antworten

Interessierte können sich bis 15. Januar bewerben

Landkreis Gießen. Die Bewerbungsphase für den dritten Kulturförderpreis des Landkreises Gießen geht in den Endspurt. Noch bis zum 15. Januar 2020 können sich Maler, Musiker, Künstler, Schauspieler, Sänger, Vereine und andere spannende Menschen bewerben.

Aber was genau ist eigentlich Kultur? Wie viel Interpretationsspielraum der Begriff umfasst, wissen am besten die Jury-Mitglieder des Kulturförderpreises. Dazu gehören unter anderem der Professor für Kunstpädagogik an der Justus-Liebig-Universität Ansgar Schnurr, die Intendantin des Gießener Stadttheaters Cathérine Miville, der Vorsitzende des Sängerkreises Gießen Daniel Rac sowie Landrätin Anita Schneider.

„Kultur zeigt sich dort, wo Menschen etwas miteinander Verbindendes gestalten und pflegen.“

Für Professor Ansgar Schnurr zeigt sich Kultur dort, wo Menschen etwas miteinander Verbindendes gestalten und pflegen. Zum Beispiel mit Sprache, Gesang, Tanz, Spiel oder Bildern. Daran beteiligt seien meist sehr unterschiedliche Gruppen. Sowohl professionelle Einrichtungen, Projektverbände, Vereine, aber auch Einzelpersonen in jedem Alter leisteten einen ganz eigenen spannenden Beitrag. Für Schnurr gibt es besonders im Landkreis Gießen eine Mischung aus starken Zentren mit aktiven Kulturinstitutionen sowie belebter Infrastruktur und den ländlichen Gebieten, in denen manchmal erst Konzepte für kulturelle Initiativen entwickelt werden. „Es gibt eben nicht nur eine Kulturszene, sondern ganz unterschiedliche“, sagt er.

„Wo Kultur lebendig ist, entsteht Dialog.“

Für die Intendantin des Gießener Stadttheaters Cathérine Miville entsteht ein Dialog dort, wo Kultur lebendig wird. Sie freut sich, die reichhaltigen Aktivitäten aus den verschiedenen Regionen über diese Tätigkeit noch viel besser kennenlernen zu können. Jedes Mal sei sie von den Bewerbungen aufs Neue überrascht: „Auch wenn ich der Kulturszene im Landkreis viel zugetraut habe, so übersteigen einzelne Einsendungen meine Erwartungen sowohl bei der kreativen Vielfalt als teilweise auch bei der Qualität deutlich.“

„Kultur bedeutet, alte Traditionen und Fähigkeiten nicht zu vergessen und, wenn sinnvoll, weiterzuführen und zu vermitteln.“

Der Vorstandssprecher und Jugendreferent des Sängerkreises Gießen Daniel Rac findet, dass Kultur bedeutet, alte Traditionen und Fähigkeiten nicht zu vergessen und, wenn sinnvoll, weiterzuführen und zu vermitteln. Als Jury-Mitglied schätzt er es, dass er das Engagement derjenigen unterstützen und würdigen kann, die ihr kulturelles Wissen weitergeben.

„Kultur ermöglicht Begegnung, Teilhabe und bürgerschaftliches Engagement.“

Landrätin und Jury-Mitglied Anita Schneider ist der Meinung, dass Kultur Begegnung, Teilhabe und bürgerschaftliches Engagement ermöglicht. Ihr ist es wichtig, dass der Kulturförderpreis des Landkreises Gießen auf einer großen Breite von Schaffen und Kreativität basiert. „Kultur ist alles, was von Menschenhand gemacht, geformt und gestaltet wurde“, sagt Schneider. „Der Wettbewerb soll daher auch Kulturschaffende und Kulturförderer aus allen Bereichen ansprechen.“

Bewerbungen unter dem Motto „grenzen_los_kultur“ noch möglich

Alle Interessierten aus dem Landkreis sind eingeladen, sich um den Kulturförderpreis zu bewerben. Das Thema 2019 ist „grenzen_los_kultur“. Unter Angabe einer Kontaktadresse und einer Kurzbeschreibung des Projektes auf maximal einer DIN-A4-Seite können sie eigene Projekte einreichen. Einsendungen sind per Mail an foerderpreis-kulturregion@lkgi.de oder schriftlich an vhs Landkreis Gießen, Torsten Denker, Heinrich-Neeb-Straße 17, 35423 Lich, möglich.

Nach dem Einsendeschluss am 15. Januar 2020 werden die Wettbewerbsbeiträge gemeindeübergreifend bekannt gemacht und Kulturschaffende miteinander vernetzt. Hierfür stellt der Landkreis das jeweilige Kulturangebot auf seiner Internetseite und auf Litfaßsäulen in den Kommunen vor. Außerdem erwartet die Gewinner ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro.

Viele Kultur-Experten engagieren sich als Mitglied in der Jury

Weitere Jury-Mitglieder sind Bernd Hesse, der Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren in Hessen e.V.; Torsten Denker, Leiter der Kreisvolkshochschule Landkreis Gießen; Alexandra Böckel, Geschäftsführerin des Freiwilligenzentrums für Stadt und Landkreis Gießen sowie der frühere Gießener Kulturdezernent Dr. Reinhard Kaufmann.

Zur Jury zählen auch politische Vertreter des Kreises und der Kommunen. Neben Landrätin Anita Schneider sind das Annette Henkel als Vorsitzende des Infrastrukturausschusses sowie Lichs Bürgermeister Bernd Klein als Vorsitzender der Kreisversammlung der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis Gießen.