Titel Logo
Germersheimer Stadtanzeiger
Ausgabe 15/2022
Neues vom Stadthaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Geflüchtete Ukrainer*innen: Wo erhalten sie finanzielle Hilfe?

Wer aus dem Kriegsgebiet der Ukraine flüchtet und in Deutschland ankommt, erfährt eine große Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft. Nachdem die Wohnungsfrage geklärt ist, die geflüchteten Menschen entweder bei Verwandten wohnen, zentral auf die Kommunen verteilt wurden und beispielsweise in Germersheim ihre Bleibe finden, stellt sich sodann die Frage nach der finanziellen Hilfe, um den Alltag hier in Deutschland bestreiten zu können.

Wer auf der Flucht Bargeld dabei hatte und dies in Deutschland nutzen möchte, steht oft vor einem Problem, denn viele Banken nehmen die ukrainische Landeswährung Hryvnja nicht an. Diese kann in der Regel auch nicht in Wechselstuben in Euro getauscht werden. Einige Banken versuchen, ankommende Menschen aus der Ukraine entgegen zu kommen. Wenn Ukrainer auf ihre Konten zugreifen wollen, werden keine Gebühren erhoben. In den kommenden Wochen soll laut Europäischer Union eine EU-weite Lösung erarbeitet werden.

Ankommende Menschen aus der Ukraine haben in Deutschland Anspruch auf finanzielle Hilfe. Dieses Recht haben sie genauso wie auf andere Leistungen des Grundbedarfs, wie beispielsweise auf Kleidung und Lebensmittel. All das regelt das Asylbewerberleistungsgesetz, obwohl Geflüchtete aus der Ukraine keinen Asylantrag stellen müssen.

Der erste Schritt für jeden ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine ist in den meisten Fällen der Gang zur jeweiligen Ausländerbehörde einer Stadt oder Kommune, um sich registrieren zu lassen. In der Stadt Germersheim wird diese Erstregistrierung jedoch nicht in der Ausländerbehörde, sondern im Einwohnermeldeamt vorgenommen. Im Anschluss müssen die Geflüchteten beim Sozialamt vorstellig werden. Die Ukrainer*innen erhalten Leistungen nach § 3 des Asylbewerberleistungsgesetzes. Diese Leistungen werden vom Sozialamt der Stadt Germersheim bewilligt und ausgezahlt. Im Zuge dessen ist eine Kontoeröffnung dringend notwendig, um den Zahlungseingang zu ermöglichen. Beim Sozialamt erhalten Geflüchtete aus der Ukraine sogenannte Behandlungsscheine, damit ist ihre ärztliche Versorgung in Deutschland gesichert ist.