Titel Logo
Germersheimer Stadtanzeiger
Ausgabe 16/2021
Neues vom Stadthaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

"Blühende Festung" soll zum Schlaraffenland für Bienen werden

Gemeinsam gegen das um sich greifende Bienensterben: Stadt Germersheim und Vereine in der Festungsstadt rufen zur aktiven Hilfe für gefährdete Wildbienen auf.

Ab Ende nächster Woche wird die Stadt Germersheim kostenlose Wildbienen-Blumenmischungen an interessierte Bürgerinnen und Bürger verteilen. „Wir möchten dadurch die biologische Vielfalt der heimischen Pflanzen unterstützen und den Lebensraum der Wild- und Honigbienen erhalten“, so Germersheims Bürgermeister Marcus Schaile. „Es ist alarmierend, wie sehr das Bienensterben um sich greift, und es ist so einfach, etwas dagegen zu tun. Jeder einzelne von uns kann sich ohne viel Aufwand aktiv und engagiert dagegenstellen.“

Die Verteilung der Wildbienen-Blumenmischung ist erst der Auftakt eines großen und umfangreichen Wildbienen-Naturprojektpakets, in das die ganze Stadt mit ihren Festungsanlagen einbezogen werden soll. Germersheim möchte sich zudem bei der zum Schutz der Wildbienen ins Leben gerufenen Initiative „#beebetter“, die unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner, steht, teilnehmen und sich für den #beebetter-Award bewerben.

Im Rahmen dieser Bewerbung sind mehrere Aktionen im Stadtgebiet geplant, mit denen ein nachhaltiger Beitrag gegen das Bienensterben geleistet werden soll wie z.B. Pflanzaktionen, Anlegen von Blühstreifen im Stadtgebiet, Anfertigen von Bienenhotels usw. Aber auch das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist gefordert. Auf Anfrage der Stadtverwaltung haben bereits drei naturverbundene Vereine spontan signalisiert, sich tatkräftig einbringen zu wollen: der Obst- und Gartenbauverein Sondernheim e.V., der Imkerverein Germersheim e.V. sowie der Verein für Natur- und Vogelschutz e.V. Germersheim. Letzterer gestaltet dankenswerterweise gerade den Schulgarten der Sondernheimer Gottfried-Tulla-Grundschule: Auch das wird (nicht nur) die Bienen freuen. „Die unkomplizierte Bereitschaft der genannten Vereine, mitanpacken zu wollen ist einfach fantastisch. Ich bin wirklich sehr dankbar dafür und würde mich freuen, wenn sich noch viele ‚einklinken‘ würden, um etwas Gutes und Nachhaltiges für die bedrohten Wildbienen zu bewirken“, hofft Bürgermeister Schaile.

Gemeinsame und erfolgreich geführte Initiativen, deren Fokus auf der Natur liegt, haben in Germersheim ja wirklich bereits Tradition. Jedes Jahr im September nehmen unzählige Freiwillige am Umwelttag oder an der europaweiten Aktion „Rhine Clean Up“ teil. Wenn man etwas weiter zurückgeht, erinnert man sich gerne an das Jahr 2004, in dem Germersheim sehr erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Entente Florale“ teilgenommen und damals mit buchstäblich „vereinten Kräften“ eine der begehrten Goldmedaillen gewonnen hat. Vielleicht kann man ein kleines Stück an den damaligen Erfolg anknüpfen …wenn alle zusammen helfen…

Werden also auch Sie zum Bienenfreund und machen Sie bei der Aktion mit - gemäß dem Motto der Initiative: let’s #beebetter together!

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, den bedrohten Wildbienen zu helfen und sich für den Bienenschutz einzusetzen. So könnten z.B. blühende Balkongärten in der Stadt, ein üppiger Bienen-Topfgarten auf der Terrasse oder ein bienenfreundlicher Vorgarten im Reihenhaus entstehen.

Die Wildbienen-Blumenmischung der Stadt Germersheim ist ab Ende nächster Woche im Foyer des Stadthauses (Kolpingplatz 3) und im Tourismus-, Kultur- und Besucherzentrum im Weißenburger Tor (Paradeplatz 10) zu den üblichen Öffnungszeiten kostenfrei erhältlich.