Titel Logo
Germersheimer Stadtanzeiger
Ausgabe 2/2019
Veranstaltungshinweise
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

EndoProthetikZentrum Germersheim

Referenten der Asklepios Südpfalzkliniken, Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie: Chefarzt Dr. med. Oliver Schoierer, Leitender Oberarzt Thomas Zeller (Germersheim), Chefarzt Dr. med. Peter Herrmann (Kandel)

Künstlicher Gelenkersatz in professionellen Händen

Im Rahmen der Vortragsreihe „Gesund zu wissen“ erklären Experten der Asklepios Südpfalzkliniken Kandel und Germersheim am 16. Januar 2019 um 18.30 Uhr, im Konferenzraum der Klinik Germersheim, Ursachen und Symptome starker Gelenkschmerzen und deren Behebung durch eine künstliche Gelenkprothese.

Gute Ausbildung, gezielte Fortbildungen und viel Erfahrung sind die Voraussetzung für hohe Qualität in der Endoprothetik. Gelenkschäden infolge von Verschleiß oder Akut- oder Spätfolge eines Unfalls können oft arthroskopisch behandelt werden. In vielen Fällen ist aber der Einsatz einer Gelenkprothese von Hüfte, Knie oder Schulter erforderlich. Diese operativen Eingriffe sind Schwerpunkte des seit 2014 bestehenden zertifizierten EndoProthetikZentrums Germersheim (EPZ), das heute von Dr. med. Oliver Schoierer, Chefarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie in Germersheim geleitet wird. An der Informationsveranstaltung “Gesund zu wissen“ erhalten die Besucher am 16. Januar von Dr. Schoierer umfangreiches Wissen über künstlichen Gelenkersatz. Ergänzend erläutert sein Leitender Oberarzt, Thomas Zeller, die unterstützende Aufgabe eines Navigationsgerätes während einer Endoprothesenoperation. Dr. med. Peter Herrmann, Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie der Klinik Kandel, geht in seinem Vortrag auf die Besonderheiten eines Endoprothesenwechsels bei einer Infektion ein, er ist ein Spezialist auf dem Gebiet der septischen Wechselprothetik.

Radiologen, Physiotherapeuten, Pathologen, Strahlentherapeuten, Sanitätshäuser und Sozialdienste zählen zum Netzwerk des Endoprothetikzentrum Germersheim. Das garantiert dem Patienten eine hohe Kompetenz an Diagnostik und Behandlung.

Die Asklepios Südpfalzkliniken tragen durch die Teilnahme am Endoprothesenregister Deutschland in Zusammenarbeit mit anderen Ärzten, Kliniken, Krankenkasse und Industrie dazu bei, die Qualität der Versorgung mit künstlichem Gelenkersatz stetig zu verbessern.

Das Ziel für die betroffenen Patienten und Patientinnen ist es, durch den endoprothetischen Ersatz Schmerzfreiheit, Mobilitätsgewinn und die Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen.

Kontakt: EndoProthetikZentrum Germersheim: Tel.: (0 72 74) 504-290