Titel Logo
Germersheimer Stadtanzeiger
Ausgabe 24/2020
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

SGD Süd: Überprüfung des Arbeitsschutzes in der Forstwirtschaft

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) überprüfte im Rahmen einer Programmarbeit Forstarbeiten in der Pfalz mit dem Ziel, Unfälle zu verringern und zu vermeiden.

Zur Überprüfung des Arbeitsschutzes erfolgten im Zeitraum von Oktober 2019 bis März 2020 im Wald Inspektionen von zehn Forstbetrieben an den Fällstellen vor Ort.

Festgestellt wurde, dass bei den vorgefundenen Arbeitsplätzen im Wald eine gute technische Ausstattung vorlag. Sowohl die persönliche Schutzausstattung als auch die eingesetzten Geräte entsprachen überwiegend dem Stand der Technik.

Einige organisatorische und personenbezogene Mängel wurden gefunden. Eine statistische Auswertung lässt die Anzahl der Inspektionen nicht zu.

Neben der sicherheitstechnischen Ausstattung waren die Einrichtungen der Arbeitsplätze im Wald ein Schwerpunkt der Überprüfung. Hier zeigten sich Missstände bei den Tagesunterkünften. Waldarbeiterschutzhütten, die den Forstarbeitern sowohl als Pausenräume wie auch zum Schutz vor Witterungseinflüssen dienen, fehlten häufig, ebenso mobile Toiletten für Waldarbeiter.

Als Folge der Programmarbeit wurden zweimal die Arbeiten mittels Anordnung eingestellt, einmal wegen verschlissener Schutzkleidung und einmal wegen fehlender Pausenräume bei nasskaltem Wetter. Außerdem wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen gefährlicher Baumfällarbeiten eingeleitet.

Hintergrund für die Programmarbeit war, dass in der gewerblichen Forstwirtschaft sehr hohe Unfallquoten zu finden sind. Beim Einsatz von Motorsägen zur händischen Forstarbeit oder beim Seilen von Holzstämmen mit Maschinen bei der industriellen Holzernte ist das Potenzial für Unfälle außerordentlich.

Nach der Statistik des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik (KwF) erlitten in Rheinland-Pfalz 2018 zum Beispiel von 1000 Waldarbeitern 56 Beschäftigte einen meldepflichtigen Arbeitsunfall. Damit liegt Rheinland-Pfalz zwar in der Forstarbeit im Vergleich zum Bundesdurchschnitt von 92 Unfällen pro tausend Beschäftige recht günstig, im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen aber immer noch sehr hoch.