Titel Logo
Germersheimer Stadtanzeiger
Ausgabe 31/2020
Germersheim aktuell
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Urlaub daheim: ein echtes Erlebnis!

Germersheimer Rad- und Wanderwege

Längst ist die Festungsstadt Germersheim ein echter Geheim-Tipp – sei es per Rad oder zu Fuß.

Schon während der Römerzeit und im Mittelalter berührten die großen Handelswege Germersheim und prägten die Stadt. Spätestens im 2. Jahrhundert n.Chr. befand sich am Hochufer des Rheins, in vorgeschobener Position ein Römerlager. Bereits in der Regierungszeit von Kaiser Konrad II. (1024 – 1039) soll in Germersheim eine Burg errichtet worden sein, die oft Aufenthaltsort deutscher Kaiser und Könige war. So verlieh 1276 König Rudolf von Habsburg Germersheim die Stadtrechte.

Der Festungsbau 1834 – 1861 war nicht nur von großer Bedeutung für die Stadt, sondern bestimmt noch bis heute das Stadtbild. Die kulturhistorischen und baugeschichtlichen Sehenswürdigkeiten, die vielen schönen Gassen, Plätze und reizvolle Winkel, das gut ausgebaute Radwegenetz, die reizvolle Rheinauen-Landschaft sowie spannende Museen und zahlreiche zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichende Sehenswürdigkeiten machen Lust, die Stadt und ihre imposante Festung und die umgebende Natur zu entdecken.

Machen Sie sich ein eigenes Bild und lernen Sie die unterschiedlichen Facetten, die wechselvolle Geschichte dieser beeindruckenden Stadt und ihrer Umgebung kennen und kommen Sie auf einen Besuch im Tourismus-, Kultur- und Besucherzentrum vorbei.

Wir freuen uns auf Sie!

Germersheimer Radwege

Radtour rund um Germersheim - „Germersheimer Wasservielfalt“

Die abwechslungsreiche, 27 Kilometer lange Rundtour „Germersheimer Wasservielfalt“ beginnt und endet am Wahrzeichen der Stadt - dem „Weißenburger Tor“ - und führt zunächst an imposanten, sehr gut erhalten Festungsgebäuden vorbei, verläuft dann über das Naherholungsgebiet Sollach mit seinen drei herrlich gelegenen Baggerseen entlang am Rheinufer von der Queichmündung bis hin zur „Insel Grün“ und den Pfälzer Altrheinarmen in einem atemberaubenden Naturschutzgebiet.

Länge: Germersheim – Sondernheim – Germersheim, 27 km

Rheinradweg/ Véloroute Rhin

Der Rhein, der vier verschiedene Länder durchfließt, spielte schon immer eine wichtige Rolle für die Menschen, was sich in großen Bauwerken, wie der Germersheimer Festung, entlang des Rheines zeigt. Als Teil des europäischen Routennetzes von EuroVelo ist der Rheinradweg einer der bedeutendsten europäischen Radfernwege mit einer Gesamtlänge von 1.233 km. Auf dem Gebiet von Germersheim führt der Rheinradweg die längste Strecke direkt am Ufer des Rheines entlang. Ohne Anstiege und auf asphaltierter Wegstrecke ist die Tour auch für Kinder und Anhänger geeignet und ermöglicht Ihnen nach Norden und Süden hin besondere Ausflüge. Rastplätze und Gasthäuser laden zum Verweilen ein.

Länge: Germersheim – Speyer 18 km

Germersheim – Neuburg am Rhein 38 km

Entdecke die Queich: Der Queichtal-Radweg

Von der Quelle der Queich bei Hauenstein in der Südpfalz führt der Radweg vorbei an vielen kleineren und größeren Dörfern und Städten bis zur Mündung an den Rhein bei Germersheim. Immer am Wasser entlang besticht diese Tour durch ihren Abwechslungsreichtum. Vom großen Rheinstrom, vorbei an malerischen Weinbergen, durch die Rheinebene und durch das waldige Queichtal.

Der leichte und auch für Kinder und Anhänger geeignete Queichtal-Radweg verläuft überwiegend auf autofreien asphaltierten/ betonierten Wegen.

Länge: Germersheim – Hauenstein 58 km

Fahrradverleih:

Tourismus-, Kultur- und Besucherzentrum Weißenburger Tor

Paradeplatz 10, Germersheim, Tel. 07274- 960-301, -302 und -303

Ausleihzeiten: Mo. - Fr. 10 - 17 Uhr (ganzjährig), Sa. 10 - 14 Uhr / Sonn- u. Feiertage 10 - 15 Uhr (April bis Oktober)

Germersheimer Radhaus (auch Servicestation!)

Eugen-Sauer-Str. 2, Kirchenplatz, Germersheim, Tel. 07274-31 00, juergen-ruckstuhl@t-online.de

www.germersheimer-radhaus.de

Ausleihzeiten: Mo. – Fr. 9:30 - 12:30 Uhr und 14 - 18 Uhr, Sa. 9 - 13 Uhr

Germersheimer Wanderwege

Der Queichbegleitende Weg

Entdecken Sie diese grüne Oase im Herzen von Germersheim! Der Queichbegleitende Weg ist eine attraktive und fußläufige Wegstrecke quer durch die Stadt. Entlang der Queich, der heutigen „grüne Lunge“ von Germersheim, laden viele lauschige Plätze zum Verweilen und Erholen ein. Das Prospekt zum Weg und weitere Informationen erhalten Sie im Tourismusbüro der Stadt.

Der Festungsrundweg

Einst im Auftrag des bayerischen Königs Ludwigs I. als „Bollwerk gegen Frankreich“ in den Jahren 1834 bis 1861 erbaut, wird das Stadtbild Germersheims noch heute maßgeblich durch die geschichtsträchtigen, massiven Mauern der historischen Festungsanlage geprägt. Im polygonalen Kaponniersystem errichtet, gliederte sich die Gesamtanlage in die „Stadtumwallung“, womit der innere, die bürgerliche Siedlung umschließende Befestigungsring bezeichnet wurde, und das Vorgelände. Bereits während der Bauphase führte die Entwicklung der Waffentechnik dazu, dass die Befestigungsanlage schon bald veraltet war. Dennoch spielte die Festung Germersheim als Garnisonsstadt auch weiterhin eine wichtige Rolle. Musste die Anlage zwar nach dem 1. Weltkrieg nach den Bestimmungen des Versailler Vertrages geschleift werden, konnte ein Großteil der eindrucksvollen Anlage erhalten werden, die auf dem Rundweg zu besichtigen ist.

Länge: etwa 4 km

Der Rundweg: Festung und Natur

Dieser Rundweg bietet die Möglichkeit, das Zusammenwirken von Festungsbauten und der freien Natur zu entdecken. In den erhaltenen Teilen der Festungsanlage hat sich ein Grüngürtel gebildet, der teilweise naturbelassen und in anderen Teilen parkähnlich angelegt ist. Der Rundwanderweg zeigt die historischen Gebäude, die Wälder und Parkanlagen.

Länge: ca. 6 km

Der Jakobsweg – die Pfälzer Süd-Route

Seit rund eintausend Jahren machen sich Menschen auf den Weg nach Santiago de Compostela. Das Ziel ungezählter Pilger war und ist das Grab des Apostels Jakobus des Älteren. Ausgehend von Speyer führen zwei Routen zum Kloster Hornbach, von wo aus die Reise über Frankreich weiter bis nach Spanien geht. Die südliche Route führt über Germersheim nach Klingenmünster, von dort über Busenberg zum Kloster Hornbach. Der Jakobsweg verläuft auf dem Rhein-Radweg hinein in die Stadt, vorbei an der gotischen Pfarrkirche St. Jakobus wieder zurück auf den Rhein-Radweg. Die sehenswerte Pfarrkirche St. Jakobus war eine typische Bettelordenskirche der Serviten. Auf dem Kirchplatz erinnert der Jakobsbrunnen an den ehemals durch Germersheim verlaufenden Pilgerweg nach Santiago de Compostela.

Länge: Germersheim – Speyer 22 km

Germersheim – Kloster Hornbach 119 km

Rundwanderweg in Sondernheim: Zwischen Hochufer und Rheinauen

Dieser Wanderweg „Rheinaue und Hochgestade“ zeigt die Situation entlang des Rheines in der Oberrheinischen Tiefebene in ihrer ursprünglichen Art. Der Altrheinarm, die urwaldähnlichen Auwälder mit den ihnen eigenen Pflanzen und Tieren führen uns in eine mittlerweile fremde Ursprungswelt. Der Aufstieg zu den Hochgestaden zeigt uns den Rand des Bettes des ungezügelten Rheines. Das trockengefallene Bachbett der Sollach ist ein weiteres Ergebnis menschlichen Eingreifens. Inmitten dieses Szenarios ist Sondernheim gelegen und es ist nachvollziehbar, wieso es Fischer- und Schifferdorf war.

Länge: ca. 8,5 km