Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Hagenbach
Ausgabe 1/2021
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Information zu Geschäftsaufgaben

Seit Herbst 2007 waren die Hüttenhocker ein absolutes Gastronomieerlebnis für viele Hagenbacher und Besucher.

Der Süßwarenstand von Familie Kohl stand seit 1992 auf unserer Kerwe.

Die Pandemie bleibt für viele Menschen nicht ohne Folgen. Auch das geschätzte gesellige, kulturelle Leben in Hagenbach wird leider nicht verschont. Das über die Stadtgrenzen hinaus beliebte Gastronomieerlebnis „Hüttenhocker“ wird nicht mehr öffnen. Seit Ausbruch der Pandemie konnten kaum Events stattfinden. Schon im Sommer wurden etliche Weihnachtsfeiern von Betrieben abgesagt. Neben den Lockdowns folgten weitere Stornierungen aus dem Privatbereich für die Hüttenhocker. Die geltenden Abstandsregeln sind in den finnischen Kotas nicht einzuhalten. Kurz- und Mittelfristig ist für dieses Geschäftsformat keine Besserung zu erwarten. Geschäftsführer Hendrik Pfadt musste sich daher schweren Herzens entschließen das Gewerbe nach 13 Jahren abzumelden. Pfadt hatte das Gelände zwischen Grillhütte und Altrhein für seine Hüttenhocker von der Stadt angemietet.

Ein weiterer Verlust wird die Geschäftsaufgabe von „Süßwaren Kohl“ sein. Seit 1992 besuchten der 69-jährige Norbert und seine Frau Sigrid die Kulturveranstaltungen in Hagenbach. Der beliebte Süßwarenstand brachte nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Nach 28 Jahren ist nun leider Schluss. „Das Jahr 2020 war sehr hart und die ungewisse Zukunft, mit den zu erwartenden Auflagen, lassen mein Geschäft nicht kostendeckend fortführen“, meint Kohl.

Stadtbürgermeister Christian Hutter bedauert die beiden Verluste sehr: „Die Hüttenhocker trugen unsere Stadt äußerst positiv nach außen. Für mich persönlich, die Hagenbacher und sehr viele Gäste war das finnische Grillerlebnis etwas Besonderes. Auch die Geschäftsaufgabe von Familie Kohl schmerzt sehr. Der Süßwarenstand war 27 Jahre ein treuer Festbegleiter der Kerwe und unserer Kulturgemeinde. Ich wünsche Hendrik Pfadt und dem Ehepaar Kohl für die Zukunft alles Gute - vor allem beste Gesundheit. Herzlichen Dank, dass Sie unser Partner waren“.