Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Hagenbach
Ausgabe 2/2020
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Entwässerungsverband "Obere Rheinniederung"

Räumungsarbeiten an den Entwässerungsgräben in der Rheinniederung

Der Entwässerungsverband „Obere Rheinniederung“ weist darauf hin, dass er im Jahre 2019/2020 im Einzugsbereich der Schöpfwerke Neuburg, Hagenbach, Wörth, Leimersheim, Sondernheim Süd und Nord, Germersheim, Lingenfeld, in den Gemarkungen Berg, Neuburg, Hagenbach, Wörth/Maximiliansau soweit erforderlich, Räumungs- und Unterhaltungsarbeiten an den Entwässerungsgräben in der Rheinniederung, durchführen wird. Die unmittelbaren Anlieger (Eigentümer/Pächter) werden aufgefordert, die erforderlichen Räumungs- und Unterhaltungsstreifen für Räumgeräte und Personaleinsatz,

a)

im Außenbereich (landwirtschaftliche Flächen) mind. 3.60 m breit, gemessen ab Oberkante Grabenböschung

b)

im Innenbereich (Ortslagen), Gartenanlagen oder sonstigen Bereichen mit Einfriedungen, Gartenhütten, Zäunen jeglicher Art oder Baumpflanzungen mind. 4.10 m breit, gemessen ab Oberkante Grabenböschung,

freizuhalten oder rechtzeitig abzuernten. Eingetragene Dienstbarkeitswege sind ständig freizuhalten. In erster Linie werden die Hauptentwässerungsgräben (Einjahresgräben) geräumt. Je nach Bedarf werden Mäh- und Mulcharbeiten auf den Böschungen und in den Grabensohlen, bzw. Grundräumungsarbeiten durchgeführt.

Räumbeginn:

seit Anfang September 2019

Räumungsende:
bis Ende März 2020

entsprechend vorhandener Zufahrtsmöglichkeiten. Räumungshindernisse wie Zäune, Stege, Hütten, Koppeln und sonstige widerrechtlich errichtete Bauteile oder Veränderungen in den Gräben, Böschungen oder auf den Räumstreifen werden ohne weitere Benachrichtigungen kostenpflichtig beseitigt, soweit diese nicht durch die Verursacher selbst bis zum Zeitpunkt der Gewässerunterhaltung entfernt wurden. Landwirtschaftlich oder gärtnerisch bepflanzte Räumungs- und Fahrstreifen sind rechtzeitig abzuernten. Auf die rechtlichen Grundlagen für die Durchführung von Gewässerunterhaltungsmaßnamen gem. WHG (Wasserhaushaltsgesetz 9, LWG (Landeswassergesetz) insbesondere auf die Duldungspflicht, der An- und Hinterlieger zur Benutzung und Befahrung ihrer Grundstücke, sowie auf die Verbandssatzung, wird besonders hingewiesen.